Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Die Weiße Hohle
Lößhohlweg "Weiße Hohle" bei Nussloch
(Element 1 von 8: Bild)
Bild: Weiße Hohle, Rhein-Neckar-Kreis, Herbst
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Hohlwege besitzen für den bodenkundlich interessierten Menschen den Vorteil, dass sich ohne Eingriffe in den Boden oder sonstige Erdbewegungen Bodenstruktur, Bodenaufbau und ggf. Bodenrelikte ausführlich und beliebig oft betrachtet bzw. untersucht werden können.

Durch Frosteinwirkung werden im Winter ganze Lößplatten von den Wänden des Hohlwegs abgesprengt und rutschen auf die Sohle. Abfließendes Regenwasser glättet dann im Laufe die Wegoberfläche. Mit der Absprengung der Lößplatten von den Hohlwegflanken verbreitert sich der Hohlweg fortlaufend.

 

Weiße Hohle:
Weitere Informationen
In der Nähe befinden sich:
 
Übersicht
 

Entstehungsgeschichte

Die Entstehung von Hohlwegen ist sehr vielgestaltig. Wichtige Faktoren sind sowohl das allgemeine Mobilitätsverhalten des Menschen als auch die Art und Weise der Fortbewegung vergangener Generationen. Eine häufig gewählte Route oder Passage, die entweder zu Fuß oder mit Karren und Pferd durch unsere Vorfahren begangen wurde, konnte sich schon innerhalb weniger Jahre um mehrere Zentimeter als vorgezeichneter Weg in den weichen Lössboden eingeprägen. Damit war die Spur gelegt, auf der sich auch die nachfolgenden Generationen bewegten. Die fortwährende Nutzung brachte es mit sich, dass sich die Wegstrecke immer mehr im Boden eintiefte und der Durchmesser des Hohlwegs kontinuierlich anwuchs. Klimatische Einflüsse wie Regen und Wind unterstützen diese Erosionsvorgänge noch zusätzlich.

In welchem zeitgeschichtlichen Abschnitt die Weiße Hohle entstanden ist, ist unklar. Möglicherweise geht seine Enstehung bis auf die Römer zurück, die etwa 3 Jahrhunderte im Raum Wiesloch/Nussloch durch Erzbergbau und das Anlegen von Straßen und Wegen ihre Spuren hinterließen, die zum Teil heute noch sichtbar sind.

Die Biotopkartierung des Landes Baden-Württemberg weißt allein für den Kraichgau ca. 450 Hohlwege aus.

 

.

Hohlwege im Kraichgau, Bildergalerie
Leben im Kraichgau, Autor: H. Brenn)

Diese Fotoslideshow präsentiert reizvolle Hohlwege im Kraichgau