Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bild: Grenzzone Gipskeuper-Mittlerer Keuper
Grenzzone Gipskeuper / Schilfsandstein (Mittlerer Keuper)
(© LUBW, LGRB, Autor: R. Steinmetz)
Aufschluß Schanze/Reichshalde bei Maulbronn

An der Schanze vor Maulbronn ist die Grenzzone zwischen Gipskeuper (km 1) und Schilfsandstein (km 2) großartig aufgeschlossen. Schilfsandstein liegt als mächtige Sandsteinbank in Flutfazies vor und ragt infolge der größeren Härte über die weicheren Mergel des Gipskeupers hervor. Die Schichten im Liegenden gehören zu den oberen Estherienschichten. Infolge einer Verwerfungszone auf der linken Seite des Aufschlusses liegen obere graue neben oberen bunten Estherienschichten. Der am Horn bei Oberderdingen und an der Ravensburg vorkommende Brekzienhorizont ist auch hier vertreten, allerdings mit sehr geringer Mächtigkeit (ca. 20 cm). Gipsresiduen treten nicht auf. Verschiedene Sedimentstrukturen und Kolkerscheinungen an der Grenze km 1/km 2.

Aufschluß Schanze/Reichshalde bei Maulbronn

An der Schanze vor Maulbronn ist die Grenzzone zwischen Gipskeuper (km 1) und Schilfsandstein (km 2) großartig aufgeschlossen. Schilfsandstein liegt als mächtige Sandsteinbank in Flutfazies vor und ragt infolge der größeren Härte über die weicheren Mergel des Gipskeupers hervor. Die Schichten im Liegenden gehören zu den oberen Estherienschichten. Infolge einer Verwerfungszone auf der linken Seite des Aufschlusses liegen obere graue neben oberen bunten Estherienschichten. Der am Horn bei Oberderdingen und an der Ravensburg vorkommende Brekzienhorizont ist auch hier vertreten, allerdings mit sehr geringer Mächtigkeit (ca. 20 cm). Gipsresiduen treten nicht auf. Verschiedene Sedimentstrukturen und Kolkerscheinungen an der Grenze km 1/km 2.