Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Bodengefährdungen
Gefahrenquellen
Maisfeld - gestörtes Wachstum durch Bergbaualtlasten
(Element 6 von 6: Bild)
Bild: Maisfeld mit Chlorosen
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Maisfeld bei Staufen (Münstertal) zeigt gestörtes, unregelmäßiges Wachstum der Maispflanzen ggf. durch Bergbaualtlasten.

Historische Bergbaureviere im Markgräfler Land befinden sich noch am Schauinsland sowie bei Badenweiler, Sulzburg und Bollschweil.

Gefährdungen entstehen durch:

Für die Bewertung der Schadstoffbelastung von Böden ist neben dem Gesamtgehalt auch der Gehalt an mobilen Schadstoffen von Bedeutung, da diese von Pflanzen aufgenommen oder in das Grundwasser eingetragen werden können.

Ab dem 1. Juni 2005 ist die Ablagerung organischer, biologisch abbaubarer Siedlungsabfälle ohne Vorbehandlung nicht mehr zulässig. In diesem Zusammenhang ist damit zu rechnen, dass zunehmend Probleme zu den möglichen Entsorgungswegen für so genannte "Grenzwertige Abfälle" auftreten.

 
Vorherige Seite Nächste Seite
 

Bodengefährdung, Bodenbelastung, Bodenverdichtung

Stoffeinträge in Böden erfolgen sowohl aus diffusen Quellen als auch direkt. Die Stoffe stammen zu unterschiedlichen Anteilen unter anderem aus gewerblichen und industriellen Anlagen, aus dem Straßenverkehr, aus Gebäudeheizungen und Feuerungsanlagen, aus der Verwertung von Klärschlamm, Bioabfällen und anderen Abfällen sowie aus der unsachgemäßen Anwendung von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln.

Durch die zahlreichen Bodenbelastungen werden die Filter- und Pufferreserven unserer Böden verbraucht. Die Folge sind Austräge in andere Umweltmedien (z. B. Grundwasser) sowie die vermehrte Aufnahme durch belastete Nahrungs- und Futterpflanzen. Verunreinigter Boden ist meist das erste Glied einer problematischen Nahrungskette.

Von einer schädlichen Bodenveränderung durch Verdichtung im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes kann man sprechen, wenn die Luftkapazität im Unterboden 5 % unterschreitet und die gesättigte Wasserleitfähigkeit weniger als 10 cm am Tag beträgt.

Bild: Boden und Schadstoffe
Luftverunreinigung und Bodengefährdung
(© UVM, LUBW, Autor: UVM)
Durch luftgetragene Schadstoffe gelangt eine Vielzahl von Schadstoffen über díe Niederschläge in den Boden. Die Folgen sind Versauerung des Bodens sowie Anreicherung von Schadstoffen in der Nahrungskette.