Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiele zum Thema
Nächstes Beispiel
Naturgeschichtliche Urkunden (1/3)
Schlag nach im Boden
Boden als Archiv: Bodenprofil Karlsruhe-Bulach (Dr. Lehmann)
(Element 1 von 7: Video)
Erstes Element Vorheriges Element Video vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Dr. Lehmann von der Uni Hohenheim erklärt anhand eines Bodenprofils aus Karlsruhe-Bulach die Archivfunktion von Böden.

Naturgeschichtliche Urkunden

Die ältesten fossilen Zeugnisse der Menschheit aus Südwestdeutschland sind der Unterkiefer des Homo heidelbergensis mit etwa 600.000 Jahren sowie einige Steinwerkzeuge, die etwa vor 250.000 Jahren entstanden sind.

Auch aus den Höhlen der Schwäbischen Alb (z.B. Vogelherdhöhle im Lonetal und Heidensteinhöhle bei Albstadt (Zollernalbkreis) kennen wir zahlreiche frühe Belege der Menschheit. Die wissenschaftliche Erkundung von Höhlen begann in Baden-Württemberg Anfang des 19. Jh.

 

 

 
Vorherige Seite Nächste Seite
 

Das Känozoikum - von der Trias bis zur Gegenwart - (seit 65 Mill. Jahre)

 
Meteorkrater Steinheimer Becken - Panorama
(© LUBW, Autor: C. Ritter)
 
Bild: Donaudurchbruch bei Beuron
Der Donaudurchbruch bei Beuron (Ldkr. Sigmaringen)
(© LUBW, Autor: Schöttle/Steinmetz)

Die Abbildung zeigt den Blick vom Eichfelsen bei Irndorf oberhalb Beuron auf das tief in die westliche Schwäbische Alb eingeschnittene Donautal sowie auf das Schloß Werenwag errichtet auf einem Felsenkranz aus Schwammriffen des ehemaligen Weißjurameeres.

Es gliedert sich geologisch in das Tertiär mit den Epochen:

und dem Quartär mit den Epochen:

  • Pleistozän (früher auch Diluvium) - (Aussterben der Megafauna z. B. von Säbelzahnkatze und Mammut, periodische Vereisung Mitteleuropas, erstmals erscheinen Mitglieder der Gattung Homo in Europas Steppen - (Homo heidelbergensis)
  • Holozän - (Jetztzeit - globale Vorherrschaft des Menschen, erneut beginnender Klimawandel)

Mit Beginn des Känozoikums erhebt sich die Landoberobfläche der Erde. Das gewaltige Meer der Kreidezeit wird zugedrängt. Es enstehen neue zusammenhängende Festlandformationen und große Inseln. Allmählich setzt die Gebirgsfaltung ein. Zahlreiche Landschaften, die im Mesozoikum noch unter dem Meerespiegel lagen, werden durch einen ungeheuren Faltungsprozess zu hohen Gebirgen aufgetürmt. Im heutigen Mitteleuropa entstehen die Alpen, die Apenninen und die Pyrenäen. Fossile Muschelschalen, die einst im tiefen Kreidemeer lebten finden sich nun in den Gipfelregionen der Gebirge.

In der Epoche des Pliozäns vollzog sich auch der Durchbruch der Donau durch die Schwäbische Alb und hinterließ eine bis heute sichtbare eindrucksvolle Landschaftskulisse. Im Bereich des Odenwalds formte der Urneckar ein weite Schleife zwischen Wiesenbach, Mauer und Bammental.