Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Landkreis Esslingen, Albtrauf
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Erlebnisgebiete der Region
Bodenlehrpfad Beuren
Blick auf den Beurener Fels im Süd-Osten
(Element 1 von 7: Bild)
Bild: Beurener Fels (Ldkr. Esslingen)
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Es erwarten Sie interessante Einblicke in Aufbau und Struktur der Böden am Albtrauf.

 
Übersicht

Landkreis Esslingen, Albtrauf

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Böden am Albtrauf und in den Tälern

 
Bild: Hohenurach TBq17 (Landkreis Reutlingen)
"Runder Berg" (links) und "Schlossberg" mit Ruine Hohenurach bei Bad Urach (Mitte)
(© LGRB, Autor: K. Rilling)

Durch die Eintiefung des Ermstals mit seinen zahlreichen Seitentälern ist der Albrand bei Bad Urach stark zerlappt. Die bewaldeten steilen Traufhänge sind oft von imposanten Felsen gekrönt. In der Bildmitte ist der Talboden des Brühlbachs zu sehen, der an seinem Oberlauf über den Uracher Wasserfall hinabstürzt und unterhalb von Urach in die Erms mündet. Auf dem Runden Berg brachten archäologische Grabungen die Reste mehrerer bronzezeitlicher und keltischer Siedlungen zu Tage. (Ausschnitt aus der Bodenkarte)

 
Bild: TBr7 Donautal bei Unterneidingen
Donautal bei Beuron-Unterneidingen mit dem Schaufelsenmassiv (links) und dem Lenzenfelsenmassiv (rechts)
(© Autor: K. Rilling)

Zwischen Tuttlingen und Sigmaringen hat die Donau ein enges Durchbruchstal geschaffen, in dem auf langen Strecken beeindruckende Felskulissen zu sehen sind. Die wenig entwickelten trockenen Rohböden (Syroseme) auf Felsköpfen und jungen Schutthalden sind oft Standorte für seltene Pflanzenarten. Die tiefgründigen kalkhaltigen Auenböden in der Talsohle und die Böden auf Schuttansamlungen am Hangfuß und an Talausgängen werden als Grünland genutzt.

 
Bild: Talsohle des Lautertals TBq08
Talsohle des Lautertals
(© Autor: K. Rilling)
Das von Felsen und Höhlen gesäumte, tief in die Mittlere Alb eingeschnittene Tal der Großen Lauter ist ein beliebtes Ausflugsziel. In der Talsohle finden sich grundwasserbeeinflusste Auenböden.

Felsen, Rutschungen und Zeugenberge

Die Böden der steilen, z. T. mit Felsen gekrönten und mit Buchenwäldern bewachsenen Hänge am Albtrauf und an den Talhängen sind oft an Weganschnitten oder kleinen Steinbrüchen direkt zu sehen. Häufig handelt es sich um einen schwarzen, krümeligen, stark humosen Boden aus scherbigem Kalksteinschutt (Rendzina). An den weniger steilen, unteren Stufenhängen, die vom unteren Weißjura und vom oberen Braunjura aufgebaut werden, ist dem Hangschutt zunehmend graues Mergelmaterial beigemengt. Neben Rendzinen sind dort auch tonig-mergelige Pararendzinen verbreitet.

Vielerorts tritt anstelle dieses gleichmäßigen Hangprofils ein unübersichtliches, in Verflachungen Kuppen und Rinnen gegliedertes Hangrelief auf, das auf Rutschungen zurückzuführen ist. Die Bodenverhältnisse wechseln in solchen Bereichen sehr kleinräumig. Punktuell können auch nasse und vermoorte Böden auftreten. Säbelwuchs der Bäume und immer wieder auftretende kleine Rutschereignisse zeigen, dass die Hänge an vielen Stellen noch in Bewegung sind. Eine Großrutschung gab es zuletzt am Hirschkopf bei Mössingen im Jahre 1983. Durch die starke Abtragung ist der Albtrauf im Laufe der jüngeren Erdgeschichte immer weiter zurückgewandert. Vor dem Albanstieg stehen gebliebene Berge werden als Zeugenberge bezeichnet (z. B. Lemberg, Hohenzollern, Achalm, Hohenstaufen, Ipf).

Das Karstwasser der Schwäbischen Alb tritt in den Tälern in z. T. stark schüttenden Karstquellen wieder zutage. An Quellen und am Oberlauf der Bäche fällt der in den Weißjuraschichten gelöste Kalk als poröser Kalktuff (Kalksinter) wieder aus. Neben festen kompakten Kalktuffen, die z. T. terrassenartig in den Tälern auftreten, sind in den Talsohlen lockere verschwemmte Kalktuffsande verbreitet, die meist von einem bei Überschwemmungen abgelagerten Auenlehm überdeckt sind. In den gefällearmen, zur Donau gerichteten Tälern treten auch Torflagen auf. Als Böden sind in den Talsohlen je nach Tiefenlage des Grundwassers kalkhaltige Braune Auenböden oder Auengleye verbreitet.

Übersicht:

3 Böden am Albtrauf und in den Tälern