Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
NSG Weingartener Moor
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Eindrücke aus dem Weingartener Moor
Weingartener Moor (Kreis Karlsruhe)
(Element 1 von 11: Bild)
Bild: Ausschnitt Zentralfläche Weingartener Moor (Luftbild)
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element
Blick auf den Zentral-Bereich des Weingartener Moores mit der durch den Torfstich entstandenen offenen Wasserfläche. Dieser Teil des Moores ist seit 1940 Naturschutzgebiet.

Landschaften mit großen Niedermoorbildungen wie hier in Weingarten finden sich in Baden-Württemberg noch im Donautal und in den Flusstälern des Voralpen- und Bodenseegebietes. Die Vermoorung geht in diesen Tälern auf unterschiedliche Ursachen zurück, die je nach Standort und Mineralgehalt des Wassers entweder saure bis basische oder nährstoffarme bis nährstoffreiche Verhältnisse aufweisen.

 

NSG Weingartener Moor:
Weitere Informationen
Erlebnisorte in der Nähe:
 
Übersicht
 

Naturschutzgebiet Weingartener Moor- ältestes Schutzgebiet in der Kinzig-Murg-Rinne

Bild: Naturschutzgebiet Weingartener Moor
Naturschutzgebiet Weingartener Moor (Kreis Karlsruhe)
(© LUBW, Autor: R. Steinmetz)
Die offenen Wasserflächen im Kern des Niedermoores, umgeben von Bruchwald. Am rechten Rand sieht man einen kleinen Teil des ebenfalls teilweise zum Schutzgebiet gehörenden Baggersees.

Das Naturschutzgebiet Weingartener Moor-Bruchwald Grötzingen liegt im Stadt- und Landkreis Karlsruhe auf den Gemarkungen Grötzingen und Weingarten. Es stellt eine der letzten naturnahen Restflächen der Kinzig-Murg-Rinne dar, einer ehemaligen Flussniederung am Ostrand des Oberrheingrabens. Es ist das älteste Naturschutzgebiet in der Kinzig-Murg-Rinne und zusammen mit dem Bruchwald Grötzingen auch eines der größten. Das Schutzgebiet hat eine Größe von ca. 256 ha.

Im Zentrum des Schutzgebietes ist ein Niedermoor mit offenen Wasserflächen ausgebildet. Ein in Südwestdeutschland einzigartiger, großflächiger Bruchwald umgibt das Weingartener Moor. Um die ökologisch wertvollen Flächen vor Eingriffen zu schützen, erfolgte bereits 1940 eine Unterschutzstellung der Kernbereiche des Moores. Im Jahr 1984 folgte die Ausweisung des Bruchwaldes zum Naturschutzgebiet. Nicht zuletzt als "Torflager" hatte das Moor über lange Zeit auch eine große kulturgeschichtliche Bedeutung.

Kartenansicht google.maps