Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Landkreis Karlsruhe, Karlsruhe Stadt
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Erlebnisgebiete der Region
Naturschutzzentrum Karlsruhe - Rappenwört
Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört
(Element 1 von 14: Bild)
Bild: Naturschutzzentrum Karlsruhe
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Das 1929 im Bauhausstil errichtete Gebäude der ehemaligen Vogelwarte Karlsruhe-Rappenwört beherbergt heute das Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört. Es liegt mitten in einem der attraktivsten Naherholungsgebiete der Stadt Karlsruhe. Das Naturschutzzentrum ist eine Stiftung des bürgerlichen Rechts, die vom Land Baden-Württemberg, der Stadt Karlsruhe sowie von privaten Sponsoren getragen wird.

Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört
Hermann-Schneider-Allee 47
76189 Karlsruhe
Tel.: 0721/95 047-0 / Fax: 0721/95 047-47

Das Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört bietet im Rahmen seines Veranstaltungsprogramms Ausstellungen, Seminare, naturkundliche Führungen sowie Kinder- und Familientage an. Der Eintritt ist in der Regel frei.

 
Übersicht

Landkreis Karlsruhe, Karlsruhe Stadt

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Eingebettet in fünf Naturräume

 
Bild: Turmberg, Karlsruhe-Durlach (Stadt Karlsruhe)
Der Turmberg bei Karlsruhe-Durlach
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Der Turmberg ist ein beliebtes Ausflugsziel und ein optimaler Aussichtspunkt mit Blick auf Oberrheinebene, Kraichgau, Schwarzwald und Pfälzer Berge. Der 28 m hohe Turm wurde vor ca. 750 Jahren erbaut und war Teil einer Burg. Der ursprüngliche Eingang lag in 12 m Höhe und war nur über eine Leiter zu erreichen.

 
Bild: Rheingraben
Nördliches Oberrhein-Tiefland
(© LUBW, Autor: Linnenbach)

Blick vom Turmberg auf die Nördliche Oberrheinebene. Man erkennt die Grabenrandlinie bei Karlsruhe / Grötzingen sowie die Karlsruher Hardt.

 
Bild: NSG Altrhein Neuburgweiher
NSG Altrhein Neuburgweiher (Ldkr. Karlsruhe)
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Im Naturschutzgebiet finden sich noch Reste der einst weitläufigen Karlsruher Rheinaue. Durch Kies- und Tonabbau entstanden zwischenzeitlich weitere Lebensräume. Seit 1988 steht diese sowie Teile des ehemaligen Rheinbogens unter Schutz.

Um Karlsruhe und seine landschaftliche Umgebung genauer zu erkunden, verschafft man sich am besten zunächst einen Überblick. Welcher Ort wäre dazu geeigneter als der Aussichtsturm auf dem Turmberg bei Durlach. Klare Sichtverhältnisse vorausgesetzt, hat man von dort einen wunderbaren Rundblick. Am besten nimmt man zur Orientierung eine Topographische Karte und zum genaueren Hinschauen ein Fernglas mit.

Der Turm steht am Südwestrand des Kraichgau. Von oben erkennt man im Westen am Horizont die Hügel des Pfälzer Waldes. Bis dorthin reicht der Oberrheingraben, das sind Luftlinie rund 38 Kilometer. Der Rhein, die Westgrenze Karlsruhes, ist Luftlinie rund 14 Kilometer vom Turmberg entfernt. Diesseits vom Fluss liegt der östliche Teil der Rheinniederung. Man kann sie nicht vom Turm aus erkennen, Es ist der Bereich zwischen dem Rhein und der markant geschwungenen Linie, die die Siedlungen nördlich und südlich Karlsruhes an ihren Westseiten bilden. Vor Ort entpuppt sich diese Linie als markanter Geländeanstieg: das so genannte Hochgestade. Östlich des Hochgestades schließt die Niederterrasse an. Sie liegt rund 10 m höher als die Rheinniederung und reicht in etwa bis zum Ostrand des Karlsruher Hardtwaldes, der durch die Stadt zweigeteilt ist.

Die Ostgrenze erkennt man nicht nur auf der Karte, mit dem Fernglas kann man Teile von ihr auch vom Turmberg aus sehen. Zwischen Niederterrasse und den Aufstiegen zum Kraichgau und Nordschwarzwald breitet sich die Kinzig-Murg-Rinne aus. Im Norden zeichnet sich die Grenze des Oberrheingrabens deutlich durch den Anstieg zum Kraichgau aus. In der Ferne erkennt man die Fortsetzung des Grabens am Aufstieg zum Odenwald. Im Süden erhebt sich die Vorbergzone der Schwarzwaldrandplatten. Die Grenze zwischen Kraichgau und Schwarzwald verläuft nördlich von Wolfartsweier, etwa entlang des Tiefentalgrabens, der Hohenwettersbach zweiteilt, und weiter zwischen Palmbach und Stupferich hindurch nach Südosten.

Webcams

Wenn Sie sich über Karlsruhe per Internetvideo informieren möchten, finden Sie hier eine Seite, die zehn Webcams enthält  Webcams

sowie Links auf weitere Standorte Oberrheinniederung live in Natura TV