Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiele zum Thema
Nächstes Beispiel
Schutzmaßnahmen, -programme (1/4)
Schutz- und Pflegemaßnahmen
Schutzgebietstafel der Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg
(Element 1 von 19: Bild)
Bild: Schutzgebietstafel
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element
Landesweit sind 975 Naturschutzgebiete in Baden-Württemberg ausgewiesen. Sie nehmen mit 79.437 ha einem Anteil von 2,22 % der gesamten Landesfläche ein (Stand: 31.12.2002).

Der überwiegende Teil der geschützten Flächen wird durch Schutzgebietstafeln der Naturschutzverwaltung öffentlich kenntlich gemacht. Auf entsprechende Verhaltensregeln wird der Besucher durch zusätzliche Beschilderung hingewiesen.

Schutzmaßnahmen, -programme

Die Ausweisung von Schutzgebieten und die Schaffung von Verbundstrukturen muss von einem effizienten Management und Monitoringsystem der Schutzgebiete begleitet werden. Die biologische Umweltbeobachtung soll als landesweites Monitoringsystem ausgebaut werden.

Der gefährdeten und im Bestand zurückgehenden Tier- und Pflanzenwelt sind ausreichende und geeignete Lebensräume zu erhalten, ggf. neu zu entwickeln (z. B. Rekultivierung) und gegenüber anderen Nutzungsansprüchen zu sichern.

Das Land strebt an, flächendeckend eine dauerhaft umweltgerechte Nutzung von Natur und Landschaft auch außerhalb von Schutzgebieten zu etablieren, die eine zukunftsbeständige Bodennutzung ohne die vermeidbare Beeinträchtigung anderer Umweltmedien mit der Erzeugung hochwertiger und schadstoffarmer Lebensmittel verbindet.

 

Schutzmaßnahmen

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Seite 2 - Schutzmaßnahmen

Baden-Württemberg erstellt Hilfsprogramme für besonders gefährdete Arten auf der Grundlage von § 28 Naturschutzgesetz (Artenschutzprogramm Baden-Württemberg). Für eine wirksame Gestaltung und Umsetzung dieser Programme soll mittelfristig ein Monitoringkonzept entwickelt werden. Darüberhinaus informiert die staatliche Naturschutzverwaltung mittels zahlreicher Publikationen (Grundlagenwerke, Beihefte, Führer, Faltblätter) über das einheimische Arteninventar, deren Verbreitung, Gefährdung und Lebensansprüche.

Auch Erholung und Tourismus müssen künftig naturverträglich gestaltet werden. Baden-Württemberg wird daher die Erarbeitung von Besucherlenkungs- und Nutzungskonzepten für empfindliche Gebiete unterstützen. Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit zugunsten der Vermittlung von Naturschutzzielen soll insgesamt verstärkt werden; besondere Bedeutung hierbei kommt den Naturschutzzentren des Landes zu:

Bild: Naturschutzzentrum Karlsruhe
Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört
(© LUBW, Autor: Linnenbach)

Das 1929 im Bauhausstil errichtete Gebäude der ehemaligen Vogelwarte Karlsruhe-Rappenwört beherbergt heute das Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört. Es liegt mitten in einem der attraktivsten Naherholungsgebiete der Stadt Karlsruhe. Das Naturschutzzentrum ist eine Stiftung des bürgerlichen Rechts, die vom Land Baden-Württemberg, der Stadt Karlsruhe sowie von privaten Sponsoren getragen wird.

Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört
Hermann-Schneider-Allee 47
76189 Karlsruhe
Tel.: 0721/95 047-0 / Fax: 0721/95 047-47

Übersicht:

2 Seite 2 - Schutzmaßnahmen