Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Nördliches Oberrheinisches Tiefland
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Bodenlandschaft Nördliches Oberrheinisches Tiefland
Blick über Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis)
(Element 1 von 30: Bild)
Bild: Blick über Schriesheim
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Blick vom Kuhberg auf Schriesheim an der Bergstraße. Am rechten Bildrand sind Teile der Strahlenburgruine erkennbar.

 

Nördliches Oberrheinisches Tiefland:
Weitere Informationen
 

Nördliches Oberrheinisches Tiefland: Geologie

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Neckarschwemmfächer

Neckarschwemmfächer - Der direkte Weg zum Rhein

Der Neckar hatte genug Fließkraft und Schotterfracht, um die Randsenke der Kinzig-Murg-Rinne von Ost nach West zu „überfahren". So wurde während der Eiszeit zwischen Heidelberg und Mannheim der Neckarschwemmfächer aufgeschottert. Durch einen mehrfachen Wechsel von Aufschüttung und Eintiefung durch den Neckar entstanden im Holozän 5 Auenterrassen. Die älteren und damit höher gelegenen Auenterrassen sind durch die fortschreitende Eintiefung des Flusses vom Grundwasser abgeschnitten worden. Die Bodenbildung lief auf diesen Flussterrassen überwiegend unter terrestrischen Bedingungen ab. Die ehemalige Auendynamik auf der jüngsten Auenterrasse ist nach wasserbaulichen Maßnahmen nur noch mit Hilfe der reliktischen Bodenmerkmale nachweisbar.