Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Nördliches Oberrheinisches Tiefland
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Bodenlandschaft Nördliches Oberrheinisches Tiefland
Blick über Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis)
(Element 1 von 30: Bild)
Bild: Blick über Schriesheim
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Blick vom Kuhberg auf Schriesheim an der Bergstraße. Am rechten Bildrand sind Teile der Strahlenburgruine erkennbar.

 

Nördliches Oberrheinisches Tiefland:
Weitere Informationen
 

Nördliches Oberrheinisches Tiefland: Geologie

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Vorhügelland

Vorhügelland - Wohlfühllandschaft zwischen Ebene und Gebirge

Auch das Nördliche Oberrheinische Tiefland wird im Osten von einem Vorhügelland begrenzt, das streckenweise mit den Lösshügeln des Kraichgaus verschmilzt. Der geologische Aufbau des Hügellands ist sehr vielfältig. Südlich von Karlsruhe ist ein Gebiet mit starker Löss- und Lösslehmbedeckung. Einzelne Durchragungen von Sand-, Kalk- und Tonsteinen zeigen den tertiären und mesozoischen Untergrund an. Östlich von Rastatt liegt der Lösslehm auf einer älteren Murgterrasse. Bei Wiesloch dominiert eine Decke aus Flugsand, die auf tertiären und mesozoischen Gesteinen liegt. Nur einzelne Hügel aus Tonstein durchragen die äolische Sedimentdecke. Aus dem Kraichgau mit seinen meterhohen Lössdecken wurden große Mengen Löss auf die angrenzende Niederterrasse gespült und als Schwemmlöss abgelagert. Großflächig ist der Schwemmlöss von holozänen, kalkhaltigen Abschwemmmassen überlagert. Am Fuße des Schwarzwaldes und Odenwalds sind die Abschwemmmassen kalkfrei und liegen direkt auf den Schottern der angrenzenden Niederterrasse.