Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Elektro- und Elektronikaltgeräte
Elektro- und Elektronikaltgeräte
Händische Demontage von Elektroaltgeräten
(Element 1 von 6: Bild)
Bild: Demontage Elektroaltgeräte
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

In vielen Aufbereitungsbetrieben von Elektro- und Elektronikaltgeräten werden größere Bauteil händisch demontiert. Es werden Motoren, Metallschutzbleche oder Glasscheiben entnommen.

Alte Handys, eine potentielle Schatztruhe!?

Handys bestehen aus etwa 60 verschiedenen Materialien. Darunter sind wertvolle Metalle wie Gold, Silber und Platin. Ca. 85 Millionen alte Handys liegen laut einer Schätzung des UBA im Jahr 2014 ungenutzt in deutschen Schubladen. Für dessen Herstellung müssten über 21 Tonnen Silber, 2 Tonnen Gold, 765 Tonnen Kupfer und viele weitere Metalle abgebaut werden. Hinsichtlich der endlichen Metallressourcen ist ein sensibler und nachhaltiger Umgang mit Handys wichtig. Lange Nutzungsphasen und die Entsorgung von Altgeräten an kommunalen Sammelstellen oder Sammelstellen der Elektronikanbieter sind die Grundlagen für eine nachhaltige Nutzung und stofflich effektive Verwertung der Handys und Smartphones.

 

Elektro- und Elektronikaltgeräte

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Elektro- und Elektronikaltgeräte sind wertvolle Rohstofflieferanten

 
Bild: Elektroschrott Wertstoffhof
Elektroschrott wird auf Wertstoffhöfen gesammelt
(© LUBW, Autor: M. Grümer)

Auf Wertstoffhöfen werden Elektroaltgeräte gesammelt und in Fraktionen sortiert. Drucker und Computer gehören zu der Sammelgruppe 3 "Informationstechnik- und Kommunikationsgeräte".

 
Bild: Platinen
Platinen werden aus Elektro(nik)altgeräten ausgebaut und sind eine gute Sekundärrohstoffquelle.
(© Autor: LUBW)

In Leiterplatten sind Edelmetalle wie Gold, Silber und Kupfer verbaut. Diese werden in Recyclingbetrieben zurückgewonnen und als Sekundärrohstoff genutzt.

Elektro- und Elektronikaltgeräte sind wertvolle Rohstofflieferanten und „Goldgruben" im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Tonne Leiterplatinen von Handys enthalten etwa 50 Mal mehr Gold, als eine Tonne Golderz. Außerdem werden Kupfer, Silber und Metalle der seltenen Erden bei der Herstellung von Handys eingesetzt. In allen Elektro- und Elektronikaltgeräten sind also neben den Masseanteilen wie Kunststoff und Eisenmetall auch wertvolle Rohstoffe enthalten. Während die Edelmetalle zunehmend zurückgewonnen werden, ist die Rückgewinnung von Metallen der seltenen Erden äußerst schwierig und aufwendig.

Definition:

Zu den Elektro- und Elektronikgeräte im Haushalt gehören unter anderem

  • Haushaltsgroßgeräte (Kühlschränke, Waschmaschinen etc.),
  • Haushaltskleingeräte (Staubsauger, Bügeleisen etc.),
  • Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik (Computer, Telefone, etc.),
  • Geräte der Unterhaltungselektronik (Radio- und Fernsehgeräte, etc.),
  • Beleuchtungskörper (Leuchtstofflampen, Leuchten etc.),
  • elektrisch betriebene Werkzeuge, Spielzeuge oder Medizinprodukte.

Die Sammlung und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten aus privaten Haushalten wird im Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) geregelt.

Rückgabe von Elektro- und Elektronikaltgeräten

Verbraucherinnen und Verbraucher sind verpflichtet, ausgediente Elektro- und Elektronikgeräte zurückzugeben. Die Stadt- und Landkreise als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger haben dafür Sammelstellen eingerichtet. Teilweise ist diese Aufgabe auf Städte und Gemeinden übertragen. Zusätzlich bieten manche Kreise ein Holsystem für Haushaltsgroßgeräte wie Wachmaschinen an. Über Einzelheiten zur Sammlung (Hol- oder Bringsystem, Sammelstellen etc.) informieren Sie sich bitte bei Ihrem Abfallwirtschaftsbetrieb.

Daneben dürfen auch Vertreiber und Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten Altgeräte von Privatpersonen sammeln. Meistens nimmt der Handel beim Verkauf oder beim Ausliefern und Aufstellen neuer Geräte Altgeräte kostenfrei zurück.

Neben diesen Sammelsystemen wird eine geringe Menge alter Elektrogeräte, zum Beispiel Computer oder Waschmaschinen in sozialen Einrichtungen repariert und als gebrauchte Produkte erneut an Verbraucher verkauft. Die Reparatur und Wiederverwendung alter Geräte trägt auch zur Ressourcenschonung bei.

Mengenentwicklung

Im Jahr 2013 wurden in Baden-Württemberg 80.700 Tonnen Elektro- und Elektronikaltgeräte, Leuchtstoffröhren und Gasentladungslampen getrennt gesammelt. Dies entspricht einer Menge von 7,6 kg pro Einwohner und Jahr. Zum Vergleich: In Schweden, Norwegen und Dänemark liegt die Sammelrate ca. doppelt so hoch.