Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Landesbergbaumuseum Baden-Württember, Sulzburg
Infotafeln zur Verwendung von Gangmineralien
(Element 1 von 2: Bild)
Bild: Landesbergbaumuseum Baden-Württemberg
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element
Landesbergbaumuseum Sulzburg:
Weitere Informationen
 
Übersicht

Landesbergbaumuseum Sulzburg

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Landesbergbaumuseum Baden-Württemberg in Sulzburg

 
Bild: Landesbergbaumuseum Baden-Württemberg
Ehemalige Stadtkirche am Marktplatz, Sitz des Landesbergbaumuseums
(© Land BW, Autor: Bergbau in Sulzburg)

Das Museum ist in der ehemaligen Stadtkirche untergebracht, die von dem bekannten Karlsruher Architekten Heinrich Hübsch im Jahr 1836 entworfen wurde.

 
Bild: Landesbergbaumuseum Baden-Württemberg
Blick in eine der Vitrinen mit zahlreichen attraktiv gefärbten Mineralien
(© LGRB, Autor: T. Huth)

Die durch den Bergbau bekannt gewordene Stadt Sulzburg im Markgräflerland liegt am Rande der Oberrheinebene, 22 km südlich von Freiburg i./Br. und 48 km nördlich von Basel. Inmitten des einstigen markgräflichen Residenzstädtchens steht die ehemalige evangelische Stadtkirche, die von dem bekannten badischen Stadtbaumeister Heinrich Hübsch (1795–1863) im Jahr 1836 geplant und errichtet wurde. In ihren Räumlichkeiten wurde 1982 das Landesbergbaumuseum Baden-Württemberg eröffnet.

Das Museum vermittelt einen umfassenden Einblick in die Arbeitswelt der Bergleute im Laufe der Jahrhunderte. Die Bergbaugeschichte, die mit dem Jaspis-Bergbau (Feuerstein-Abbau) in der Jungsteinzeit beginnt, ist ebenso berücksichtigt wie die Einflüsse des Bergbaus auf Technik und Kultur. Besonderes Gewicht liegt auf der Darstellung des Gangerzbergbaus, der seit etwa 2.000 Jahren im Schwarzwald betrieben wird sowie des Salzbergbaus, der auch heute noch ein wichtiger Wirtschaftszweig ist.

Neben der Nachbildung eines Streckenvortriebs, werden vor Ort eine Grubenlok, Bergbauloren und andere Großgeräte sowie die verschiedensten Werkzeuge, Lampen und Vermessungsgeräte präsentiert. In zahlreichen Vitrinen werden ausgewählte Mineralien gezeigt. Sie belegen, dass Bodenschätze nicht nur nützlich sondern auch attraktiv sein können. Sonderausstellungen runden das Angebot ab. Vom Museum aus führt ein etwa fünf Kilometer langer Rundwanderweg an Stollen und Plätzen vorbei, die heute noch vom einst regen Bergbau bei Sulzburg Zeugnis geben.

Landesbergbaumuseum
Am Marktplatz
79295 Sulzburg

Öffnungszeiten:
Montags geschlossen
Di. - So. von 14.00 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Übersicht:

1 Landesbergbaumuseum Baden-Württemberg in Sulzburg