Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Grundgebirgs-Odenwald
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Gesteine im Grundgebirgs-Odenwald
Steinernes Ross ca. 800 m westlich von Balzenbach
(Element 1 von 20: Bild)
Bild: TP_BGL3_6 Steinernes Ross  westlich von Balzenbach
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Das Steinerne Ross ist ein großes Felsgebilde, das entfernt an ein liegendes Pferd erinnert. Es besteht aus Granodiorit (GD), einem Tiefengestein, das nach der mineralogischen Zusammensetzung eine Zwischenstellung zwischen Diorit und Granit einnimmt. Das Steinerne Ross wird erstmals um 895 als Grenzmarkierung erwähnt.

 

Grundgebirgs-Odenwald:
Weitere Informationen
 

Grundgebirgs-Odenwald: Panorama - Blick auf den Ölberg

 

Panorama - Blick auf den Ölberg

Der Blick auf den Ölberg zwischen Dossenheim und Schriesheim (Standpunkt an der B3, nördliches Ortsende von Dossenheim) reicht vom Steinbruch bei der Schauenburg (ganz rechts, im Süden) bis zur Strahlenburg oberhalb von Schriesheim (ganz links, im Norden). Im Vordergrund, auf der lehmig-tonigen Niederterrasse mit Grünlandnutzung, Wein- und Obstbau, erster sanfter Anstieg zur Bergstraße mit zunehmendem Weinbau auf lösslehm- und schluffreichen Fließerden, darüber starke Verzahnung von Rebflächen, aufgelassenen Rebanlagen und Busch-/Hochwald auf schluffreichen Hang- und Hangschuttböden, darüber bis in die Gipfelbereiche Laub-Mischwald auf Hangschuttböden und Fließerden im Dossenheimer Rhyolith.

Blick auf den Ölberg
(© LGRB, Autor: T. Huth)

Der Blick auf den Ölberg zwischen Dossenheim und Schriesheim (Standpunkt an der B3, nördliches Ortsende von Dossenheim) reicht vom Steinbruch bei der Schauenburg (ganz rechts, im Süden) bis zur Strahlenburg oberhalb von Schriesheim (ganz links, im Norden). Im Vordergrund, auf der lehmig-tonigen Niederterrasse mit Grünlandnutzung, Wein- und Obstbau, erster sanfter Anstieg zur Bergstraße mit zunehmendem Weinbau auf lösslehm- und schluffreichen Fließerden, darüber starke Verzahnung von Rebflächen, aufgelassenen Rebanlagen und Busch-/Hochwald auf schluffreichen Hang- und Hangschuttböden, darüber bis in die Gipfelbereiche Laub-Mischwald auf Hangschuttböden und Fließerden im Dossenheimer Rhyolith.