Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bodenseekreis
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Pfahlbaumuseum Unteruhldingen
Das neue Pfahlbaumuseum in Uhldingen-Mühlhofen wurde 1996 eröffnet
(Element 1 von 4: Bild)
Bild: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Bodenseekreis
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen -

Freilichtmuseum und Forschungsinstitut

Strandpromenade 6

88690 Uhldingen-Mühlhofen

Finanziert wird das Museum ausschließlich durch Eintrittsgelder und Spenden.


Pfahlbaumuseum Unteruhldingen:
Weitere Informationen
 
Übersicht

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Vorherige Seite Nächste Seite
 

UNESCO-Welterbe Pfahlbauten Unteruhldingen

 
Bild: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Bodenseekreis
Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, (Aufn. März 2013)
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Rekonstruierte Pfahlbausiedlung aus der Stein- und Bronzezeit (5.000 bis 850 v. Chr.) am Bodensee.

Die ersten derartigen Siedlungen in Europa entdeckte man 1853/54 am Zürichsee, der seinerzeit einen extrem niedrigen Wasserstand hatte. Die Erforschung der „Feuchtbodensiedlungen“ in Oberschwaben und am Bodensee sind ein archäologisches Archiv mit großem Forschungspotenzial. Die UNESCO hat am 27. Juni 2011 die prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen als Weltkulturerbe anerkannt. Die Fundstellen sind ein wertvolles und von der Zerstörung bedrohtes Archiv der Menschheit. Dort haben sich häufig sogar organische Materialien wie Textilien, Holz- und Speisereste jahrtausendelang erhalten. Obwohl keinerlei Schriftquellen aus ihrer Entstehungszeit existieren, können anhand moderner Untersuchungsmethoden damit die damaligen Lebensumstände anschaulich nachvollzogen werden.

 
Bild: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Bodenseekreis
Rekonstruierte Pfahlbauten am Bodenseeufer
(© LGRB, Autor: T. Huth)

Die ersten flächenhaften Untersuchungen bei Unteruhldingen fanden 1899 statt. In dieser Zeit war man noch auf niedrige Wasserstände des Sees angewiesen, da Tauchgeräte noch nicht zur Verfügung standen.

Seit 1922 sind die Pfahlbauten von Unteruhldingen am Bodensee - eines der ältesten Freilichtmuseen in Europa - ein beliebtes Ziel für Ausflügler und Touristen, die hier etwas über die Geschichte und das Leben der Menschen in vorchristlichen Zeiten erfah­ren möchten.

Die Idee, eine historische Siedlung aus der Stein-und Bronzezeit (5.000 - 850 v. Chr.) an der Seefelder Aachmündung zu errichten, geht auf den Altbürgermeister Georg Sulger (1866 - 1939) von Unteruhldingen zurück. Ihm gelingt es, zusammen mit dem Tübinger Professor für Urgeschichte, Robert R. Schmidt, sowie 65 weiteren Heimatbegeisterten, am 01. März 1922 den Verein für Pfahlbau und Heimatkunde e. V. Unteruhldingen zu gründen. Nach ihren Vorstellungen und Plänen entsteht das erste Freilichtmuseum am Bodensee. Grundlagen für die Umsetzung waren die Ergebnisse der wissenschaftlichen Ausgrabungen der Jahre 1864 bis 1930 sowohl am Bodensee als auch am oberschwäbischen Federseemoor.

Noch heute besteht das Ziel das Leben der damaligen Bewohner und ihrer Wohnstätten möglichst lebendig und plastisch darzustellen. So sind zur Ergänzung der Anlage weitere Hausrekonstruktionen hinzugekommen, die nach den neuesten Erkenntnissen der Ausgrabungen des Landesdenkmalamts Baden-Württemberg, entstanden sind. Auch ein neues Museumsgebäude entstand 1996.

Am 27. Juni 2011 hat die UNESCO die prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen als Weltkulturerbe anerkannt. Die Fundstellen sind ein wertvolles und vor der Zerstörung schützenswertes Archiv der Menschheit. Mehr als 12 Mio. Menschen haben bislang das Pfahlbaumuseum am Bodensee besucht und sich über die ehemaligen Seeanwohner informiert.

Hinweise für Besucher: Das Museum wird auf einem Rundgang von fachkundigen Führern erläutert. Vor allem historische Zusammenhänge werden dem Publikum verständlich erklärt. Praktische Vorführungen vor Ort ergänzen die Vorträge. Im Museumsgebäude können die Originalfunde (Pfähle, Boote, Werkzeuge) besichtigt werden. Die Bildungsstätte ist auch für Kinder empfehlenswert. Das Pfahlbaumuseum ist weitgehend barrierefrei. Auf dem Außengelände ermöglichen ausreichend breite Stege und Türen den Zugang zu den historischen Bauten. Über mehrere Rampen und einen Fahrstuhl erreicht man alle Ausstellungsbereiche auch innerhalb des Museumsgebäudes.

Übersicht:

1 UNESCO-Welterbe Pfahlbauten Unteruhldingen