Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Steinbruch Störrmühle, Knittlingen
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Steinbruch Störrmühle
Muschelkalksteinbruch Störrmühle, Gesteinshalden
(Element 1 von 5: Bild)
Bild: Muschelkalksteinbruch Störrmühle, Enzkreis
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Halden und Befüllungsanlagen für den Weitertransport des geschotterten Gesteins.

Steinbruch Störrmühle, Knittlingen:
Weitere Informationen
Erlebnisort in der Nähe:
 
Übersicht

Steinbruch Störrmühle, Knittlingen

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Muschelkalksteinbruch Störrmühle zwischen Bretten und Knittlingen im Enzkreis

Bild: Muschelkalksteinbruch Störrmühle, Enzkreis
Blick in den Muschelkalksteinbruch Störrmühle bei Knittlingen
(© M. Linnenbach)

Blick von Osten auf den Steinbruchbetrieb bei Knittlingen (Aufn. 2014).

An der B 35, westlich von Knittlingen, finden sich bei der Abzweigung auf die K 4519, zwei großflächige Steinbrüche in denen seit längerer Zeit Oberer Muschelkalk abgebaut wird. Die oberhalb der Weißach angesiedelten Steinbruchflächen gehören zu dem Unternehmen Sämann Stein- und Kieswerke GmbH & Co. KG, das in Baden-Württemberg mehrere Standorte bewirtschaftet. Die Produktpalette der Firma reicht über Sand, Splitt und Schotter bis hin zur Fertigung von Gabionen. Ein auf der Abbaustätte errichtetes Schotterwerk ermöglicht die umweltgerechte Verarbeitung und Sortierung des Gesteins bereits vor Ort. Seit Juli 2011 gilt die Sämann Stein- und Kieswerke GmbH auch als zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb nach § 52 KrWG *. So besteht in den Kalksteinwerken Knittlingen und Illingen die Möglichkeit, unbelasteten Bodenaushub anzuliefern bzw. zu entsorgen.

An den älteren, aufgelassenen Abbauwänden im Nordwesten sind mehrere Verwerfungen erschlossen, an der verschobene Gesteinsformationen deutlich erkennbar sind. Stellenweise haben sich im Laufe der Zeit durch Erosion auch kleinere Karsthöhlen gebildet. Überlagert wird das Muschelkalkgestein außerhalb des Abbaus durch quartären, kraichgautypischen Löss.

Das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) in Freiburg stuft die aufgeschlossenen Felswände an der Störrmühle als schutzwürdiges Geotop ein (s. Fachliche Details). Sofern eines Tages der Abbau hier eingestellt wird, sollte dieser Vorschlag in Erwägung gezogen werden, ein Geologisches Fenster für Bildung und Lehre zu belassen.


* KrWG = Kreislaufwirtschaftsgesetz, Abfallgesetz des Bundes

Übersicht:

1 Muschelkalksteinbruch Störrmühle zwischen Bretten und Knittlingen im Enzkreis