Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
 

Wann wird Abfall zum Sekundärrohstoff?

Nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) § 5 endet die „Abfalleigenschaft eines Stoffes oder Gegenstandes [...], wenn dieser ein Verwertungsverfahren durchlaufen hat und so beschaffen ist, dass

  • er üblicherweise für bestimmte Zwecke verwendet wird,
  • ein Markt für ihn oder eine Nachfrage nach ihm besteht,
  • er alle für seine jeweilige Zweckbestimmung geltenden technischen Anforderungen sowie alle Rechtsvorschriften und anwendbaren Normen für Erzeugnisse erfüllt sowie
  • seine Verwendung insgesamt nicht zu schädlichen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt führt".

Eine PET-Flasche ist also dann kein Abfall mehr, wenn das Regranulat aus dem eine PET-Flasche hergestellt werden kann, vorliegt.