Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Von der PET-Flasche zum Fleece-Pullover
stoffliche und energetische Verwertung
PET-Flaschen können zu Fleece-Pullovern recycelt werden.
(Element 1 von 9: Bild)
Bild: Fleece-Pullover aus PET-Flaschen
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Von der PET-Flasche zum Fleece-Pullover

PET-Flaschen bestehen aus dem Kunststoff Poly-Ethylen-Terephthalat. Durch die etablierten Pfandsysteme können PET-Flaschen sortenrein erfasst, gesäubert und zu Regranulat aufgearbeitet werden.

Aus dem Regranulat kann beispielsweise Garn gesponnen werden, aus dem Fleece-Pullover hergestellt werden. Fleece-Stoff ist besonders warm, widerstandsfähig und langlebig. Für einen Fleece-Pullover werden 35 PET-Flaschen benötigt (mehr unter: Umweltbundesamt).

 

Verwertung von Abfällen

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Die stoffliche und energetische Verwertung

 
Bild: CD und DVD
CDs und DVDs können an Sammelstellen zur Verwertung abgegeben werden.
(© Autor: LUBW)
 
Bild: Kunststoffregranulat aus Verpackungen
Kunststoffregranulat aus Verpackungen
(© Autor: LUBW)

Die Kunststoffverpackungen werden durch Erwärmen aufgeschmolzen und durch ein Sieb gepresst (ähnlich einem Fleischwolf) und sofort wieder in einem Wasserbad abgekühlt. Es entstehen dadurch feine Kunststoffstränge, die wie lange Spaghettis aussehen. Diese werden im Anschluss in kleine Stücke geschnitten. Diese Stücke werden Regranulat genannt.

Abfälle können auf verschiedene Arten verwertet werden. Dabei wird zwischen stofflicher und energetischer Verwertung unterschieden.

Stoffliche Verwertung

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird die stoffliche Verwertung von Abfällen als Recycling bezeichnet, also dem erneuten Zuführen der gebrauchten Materialien in den Wirtschaftskreislauf. Es können hierdurch erhebliche Mengen an Primärrohstoffen und Energie eingespart werden. Am häufigsten werden Metalle, Kunststoffe, Glas und Papier stofflich verwertet

Man unterscheidet die werkstoffliche und die rohstoffliche Verwertung: bei der werkstofflichen Verwertung wird der Abfall als Werkstoff genutzt, z. B. Kunststoffgranulat, Glasgranulat, Papier-Recyclat, usw. Bei der rohstofflichen Verwertung wird der Abfall chemisch zerlegt und als Rohstoffersatz genutzt, z. B. Synthesegas aus Kunststoffen, Methanolgewinnung aus organischen Abfällen.

Recycling ist vor allem dann interessant, wenn die daraus entstehenden Produkte einen positiven Marktwert aufweisen. Die Elektro- und Elektronikschrottverwertung zeigt, dass durch Recycling Primärressourcen geschont werden können. Es lassen sich u. a. wertvolle Rohstoffe (z. B. Bunt- und Edelmetalle) zurückgewinnen.

Energetische Verwertung

Bei der energetischen Verwertung werden Abfälle mit hohem Heizwert als Ersatz für herkömmliche Energieträger zur Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt. Diese Abfälle werden als Ersatzbrennstoff bezeichnet. Sie ersetzen fossile Energieträger und tragen dadurch zur Ressourcenschonung bei. Gesetzliche Vorgaben fordern den Einsatz moderner Umwelttechniken für eine optimale Verbrennung und eine Abgasreinigung. So können umweltbeeinträchtigende Schadstoffemissionen verhindert werden.