Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Jährliche Abfallmenge pro Person
Abfallmengen, Abfallarten
Bioabfall aus dem Haushalt
(Element 1 von 5: Bild)
Bild: Bioabfall
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Kohlblätter, Spargel- und Kartoffelschalen fallen ebenso wie Blumen und Pflanzenreste als Bioabfall im Haushalt an. Sie eigenen sich sowohl zur Kompostierung im eigenen Garten als auch zur Verwertung in kommunalen Kompostierungs- und Vergärungsanlagen.

Jährliche Abfallmenge pro Person

Im Jahr 2015 fielen in Baden-Württemberg pro Einwohner im Durchschnitt 353 kg Abfälle aus Haushalten als Haus- und Sperrmüll, Bioabfall oder Wertstoff an. Das Pro-Kopf-Aufkommen an Haus- und Sperrmüll erreichte mit 142 kg pro Jahr den niedrigsten Wert seit 1990. Die getrennt erfassten Wertstoffe betrugen 166 kg und die Abfälle aus der Biotonne summierten sich auf 45 kg pro Einwohner und Jahr. Diese beiden Fraktionen machen damit rund 60 % des häuslichen Abfallaufkommens aus.

Separat erfasste kommunale Grünabfälle beliefen sich auf 967.000 Tonnen. Davon wurden gut zwei Drittel einer biologischen Verwertung zugeführt und knapp ein Drittel direkt energetisch verwertet, z. B. in einem Blockheizkraftwerk.
Papier, Pappe und Kartonagen bilden mit knapp 50 Gewichts-% weiterhin die größte Wertstofffraktion, gefolgt von Glas (16 %), Holz (14 %), Kunststoffen und Metallen (je 6 %).

 

Einführung: Abfall als Ressource

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Abfallaufkommen in Baden-Württemberg

Das Gesamtabfallaufkommen in Baden-Württemberg im Jahr 2015 liegt bei fast 47 Mio. Tonnen. Dabei machen Bauabfälle (Bodenaushub, Bauschutt, Straßenaufbruch) ca. 79 % des gesamten Abfallaufkommens aus, gefolgt von den Siedlungsabfällen mit 12,5 % (Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg). Gefährliche Abfälle haben nur einen geringen Anteil. Von 2010 bis 2012 stieg das das gesamte Abfallaufkommen aufgrund zunehmender Bauabfallmengen an. Seitdem liegt es auf annähernd gleichem Niveau. Die Menge an Siedlungsabfällen dagegen blieb über die letzten Jahre hinweg nahezu gleich.

Vergleich deutschlandweit

Das Abfallaufkommen lag 2014 deutschlandweit durchschnittlich mit 4,94 Tonnen pro Einwohner und Jahr etwas höher. Auch hier dominieren die Bauabfälle. Der Anteil der Siedlungsabfälle am gesamten Abfallaufkommen lag mit 12,7 % in etwa auf dem selben Niveau wie in Baden-Württemberg.

Bild: Gesamtaufkommen an Abfällen in Baden-Württemberg
Mengenentwicklung des gesamten Abfallaufkommens Baden-Württembergs seit 1996
(© Autor: LUBW)