Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Abfallhierarchie
Abfallhierarchie
Rollfilme für den Fotoapparat
(Element 1 von 9: Bild)
Bild: Rollfilme Fotoapparat
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Abfallvermeidung: Für Digitalkameras werden keine Filmrollen mehr benötigt. Dadurch wird der Rollfilm als Abfall vermieden. Ein Beispiel zur Abfallvermeidung durch technischen Fortschritt.

Abfallhierarchie

Eine Rangfolge der Vermeidung und der Abfallbewirtschaftung wurde im Kreislaufwirtschafts- gesetz (KrWG) in Form der Abfallhierarchie festgelegt. Es soll die „Maßnahme(n) Vorrang haben, die den Schutz von Mensch und Umwelt bei der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen unter Berücksichtigung des Vorsorge- und Nachhaltigkeitsprinzips am besten gewährleistet" (KrWG § 6).

Die Abfolge der Abfallhierarchie lautet:

  1. Vermeidung
  2. Vorbereitung zur Wiederverwendung
  3. Recycling
  4. sonstige Verwertung, insbesondere energetische Verwertung und Verfüllung
  5. Beseitigung

mehr zur Abfallhierarchie

 

Einführung: Abfall als Ressource

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Was ist Abfall?

Bild: Bau- und Abbruchabfälle
Bau- und Abbruchabfälle
(© LUBW, Autor: ABAG-itm)

Bau- und Abbruchabfälle entstehen vermehrt im Baugewerbe. Im Privathaushalt fallen sie eher selten an. Sie haben den größten Mengenanteil am Gesamtabfallaufkommen in Baden-Württemberg.

Nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) § 3 Begriffsbestimmungen sind „Abfälle im Sinne des Gesetzes alle Stoffe und Gegenstände, derer sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss.[...]"

Abfallgruppen

Abfälle beinhalten die unterschiedlichsten Materialien und Materialgemische. Sie fallen im Privathaushalt, in gewerblichen und öffentlichen Bereichen an. Abfälle lassen sich untergliedern in:

  • Siedlungsabfälle (häusliche Abfälle einschließlich Sperrmüll, Marktabfälle, Garten- und Parkabfälle, Klärschlamm bzw. Abfälle aus der Abwasserbehandlungsanlage, Problemabfälle = gefährliche Abfälle)
  • Bau- und Abbruchabfälle (Baustellenabfälle, Baurestmassen, Erdaushub, Bauschutt, Straßenaufbruch, Bauabfälle, Problemabfälle)
  • Abfälle aus Produktion und Gewerbe (Produktionsspezifische Abfälle, Problemabfälle, Klärschlamm bzw. Abfälle aus der Abwasserbehandlungsanlage)
  • Gefährliche Abfälle (Abfälle mit hohem Schadstoffgehalt)

Zu den Siedlungsabfällen gehören die Abfälle aus Haushalten. Diese sind für Bürgerinnen und Bürger besonders interessant und werden deshalb unter „Abfälle aus dem privaten Bereich" und „Die Verwertung von Abfällen" vorrangig beschrieben.

Eine ausführliche Differenzierung der Abfälle mit entsprechenden Abfallschlüsseln findet sich in der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV).