Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bild: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Bodenseekreis
Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, (Aufn. März 2013)
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Rekonstruierte Pfahlbausiedlung aus der Stein- und Bronzezeit (5.000 bis 850 v. Chr.) am Bodensee.

Die ersten derartigen Siedlungen in Europa entdeckte man 1853/54 am Zürichsee, der seinerzeit einen extrem niedrigen Wasserstand hatte. Die Erforschung der „Feuchtbodensiedlungen“ in Oberschwaben und am Bodensee sind ein archäologisches Archiv mit großem Forschungspotenzial. Die UNESCO hat am 27. Juni 2011 die prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen als Weltkulturerbe anerkannt. Die Fundstellen sind ein wertvolles und von der Zerstörung bedrohtes Archiv der Menschheit. Dort haben sich häufig sogar organische Materialien wie Textilien, Holz- und Speisereste jahrtausendelang erhalten. Obwohl keinerlei Schriftquellen aus ihrer Entstehungszeit existieren, können anhand moderner Untersuchungsmethoden damit die damaligen Lebensumstände anschaulich nachvollzogen werden.