Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Nutzung Erneuerbarer Energiequellen in Baden-Württemberg
Erneuerbare Energiequellen
Mit Biodiesel betriebener Stadtbus in Lahr (Ortenaukreis)
(Element 1 von 8: Bild)
Bild: Bus SWEG Biodiesel
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Erneuerbare Energiequellen vor Ort - Tue Gutes und Rede darüber

Falls Sie selbst Erneuerbare Energien nutzen, haben Sie unter "Erneuerbare Energien vor Ort" die Möglichkeit, Ihre Anlage in eine interaktive Karte einzutragen. Die von Ihnen erzielte CO2-Einsparung wird automatisch berechnet. Alle eingetragenen Anlagen können über einen Suchmechanismus gefunden werden.

 

Klimafreundliche Technologien

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Brennstoffzelle - Energiewandler sucht Energieträger

Bild: Brennstoffzelle
Strom und Wärme als Ergebnis einer elektrochemischen Reaktion
(© UM, Autor: Initiative Brennstoffzelle)

 Für die Hausenergieversorgung werden Niedertemperatur-Brennstoffzellen des Typs PEM (Elektrolyt Polymer-Membran; Arbeitstemperatur 80 bis 160 Grad) oder Hochtemperatur- Brennstoffzellen des Typs SOFC (Elektrolyt Zirkonoxidkeramik; Arbeitstemperatur 600 bis 1.000 Grad) eingesetzt. Portable Anwendungen nutzen zudem Direktmethanol-Brennstoffzellen des Typs DM FC (Elektrolyt Kunststoffmembran; Arbeitstemperatur 80 bis 130 Grad).

Brennstoffzellen werden bereits als Energiewandler in der Raumfahrt (Space Shuttle) und für den Antrieb von U-Booten verwendet. Auch in der Automobilindustrie werden entsprechende Antriebsverfahren getestet.

Brennstoffzellen wandeln chemische Energie auf direktem Wege in elektrische Energie um und sind damit effizienter als konventionelle Verbrennungskraftmaschinen. Die Umwandlung von thermischer Energie in mechanische Arbeit zum Antrieb eines Generators entfällt.

Als Energieträger dient in der Regel Wasserstoff. Dieser kann klimafreundlich durch Elektrolyse mittels erneuerbarer Energien gewonnen werden. Alternativ kann Wasserstoff durch Dampfreformation aus kohlenstoffhaltigen Energieträgern wie Methan, Methanol oder Leichtbenzin erzeugt werden, wobei je nach Verfahren das Treibhausgas CO2 entsteht. Die Brennstoffzellen selbst arbeiten vollkommen abgasfrei.

Brennstoffzellen können in vielen Bereichen eingesetzt werden. Erste serienfähige Kraftfahrzeuge und Busse mit Brennstoffzellenantrieb werden erprobt. Der Aufbau einer flächendeckenden Wasserstoffinfrastruktur wird intensiv diskutiert, erste Wasserstoff-Tankstellen wurden in Betrieb genommen. Der Einsatz von Brennstoffzellen in der Hausenergieversorgung wird in großen Modellprojekten (z.B. Callux) erprobt, an denen sich eine Reihe namhafter Hersteller beteiligen. Weitere erfolgreiche Anwendungsfelder finden sich im Bereich der unabhängigen Stromversorgung und in Freizeitanwendungen.

Brennstoffzellen sind nicht per se klimafreundlich. Vielmehr kommt es darauf an, auf welchem Wege der Wasserstoff bereitgestellt wird. Die Herstellung von Wasserstoff über Elektrolyse wird zunehmend im Zusammenhang mit der Speicherung fluktuierender erneuerbarer Energien, insbesondere von Windstrom, diskutiert.  Damit könnten große Mengen an „grünem" Wasserstoff für den Einsatz in Brennstoffzellen zur Verfügung gestellt werden.