Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Nutzung Erneuerbarer Energiequellen in Baden-Württemberg
Erneuerbare Energiequellen
Mit Biodiesel betriebener Stadtbus in Lahr (Ortenaukreis)
(Element 1 von 8: Bild)
Bild: Bus SWEG Biodiesel
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Erneuerbare Energiequellen vor Ort - Tue Gutes und Rede darüber

Falls Sie selbst Erneuerbare Energien nutzen, haben Sie unter "Erneuerbare Energien vor Ort" die Möglichkeit, Ihre Anlage in eine interaktive Karte einzutragen. Die von Ihnen erzielte CO2-Einsparung wird automatisch berechnet. Alle eingetragenen Anlagen können über einen Suchmechanismus gefunden werden.

 

Klimafreundliche Technologien

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Kraft-Wärme-Kopplung - Strom und Wärme zugleich

Bild: Blockheizkraftwerk, Karlsruhe (ehem. Mülldeponie-West)
Blockheizkraftwerk Karlsruhe (ehemalige Mülldeponie-West)
(© privat, Autor: K. Storm)

Das Blockheizkraftwerk der Stadtwerke Karlsruhe auf dem Gleände der ehemaligen Mülldeponie-West. Hier wird das Deponiegas (Biogas, methanhaltig) in Gas-Sammelschächten erfasst und anschließend verbrannt. Die gewonnene Energie wird in das öffentliche Netz eingespeist. Die Menge an Strom reicht für die Versorgung von ca. 3.300 Haushalte.

Kraftwerke, die nicht nur Strom erzeugen, sondern auch noch die dabei entstehende Abwärme nutzen, arbeiten besonders effizient. Dieser Prozess wird Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) genannt. KWK wird im großen wie im kleinen Maßstab eingesetzt. Bekannt ist die Abwärmenutzung aus Großkraftwerken für die Versorgung von Wohngebäuden mit Fernwärme. Aber auch im kleinen Maßstab existieren mittlerweile Lösungen.

Mit einem Mini-BHKW1 im Keller können Hausbesitzer gleichzeitig Wärme und Strom bereitstellen. Die Wärme wird zum Heizen und für die Warmwasserbereitung verwendet. Der Strom dient der Eigenversorgung oder wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Wegen der hohen Effizienz (Wirkungsgrade bis zu 90%) wird KWK von staatlicher Seite gefördert (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz - KWKG). Wird das BHKW mit nicht-fossilen Energieträgern wie z.B. Biogas, Klärgas, Pflanzenöl oder Holz betrieben, ist eine zusätzliche Einspeisevergütung über das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) vorgesehen.


1 Bei Blockheizkraftwerken (BHKW) handelt es sich um kleine bis mittelgroße KWK-Anlagen auf Basis von Verbrennungsmotoren oder Gasturbinen.