Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Klimafreundliche Ernährung
Bild: Kürbispyramide
Kürbispyramide
(© privat, Autor: B. Grießmann)

Übersicht Tipps zur klimafreundlichen Ernährung / zum klimafreundlichen Konsum

 

  • Regionale, saisonal produzierte Lebensmittel bevorzugen
  • Effiziente Herstellungswege bevorzugen
  • Fleischkonsum reduzieren, fleischfreie Tage einlegen
  • Trockenreis statt Nassreis
  • Auf Plastik- und Einwegverpackungen verzichten
  • Auf Qualität achten
 

Verbrauchertipps für mehr Klimaschutz

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Ernährung / Konsum (Tipp 20-21)

Bild: Treibhausgasemissionen Tomaten
Tomatenherstellung und Treibhausgasemissionen
(© LUBW)

Tipp 20: Frisch, frischer, am frischesten

Wussten Sie, dass Pommes Frites aus der Tiefkühltruhe rund 25 Mal mehr CO2 verursachen als frische Kartoffeln? Auch Lebensmittel aus der Konservendose haben eine schlechte Klimabilanz. Das Tiefkühlen von Produkten und die Herstellung aufwändiger Verpackungen sind energieintensiv. Greifen Sie deshalb lieber zu frischen, möglichst wenig verpackten Produkten.

Tipp 21: Bevorzugen Sie Produkte aus der Region und entdecken Sie die Jahreszeiten!

Saisonal produzierte Lebensmittel einzukaufen, ist immer vorteilhaft, da hierdurch eine lange Lagerung mit energieintensiver Kühlung vermieden werden kann. Besondere Vorsicht ist bei Obst und Gemüse geboten, das zwar heimisch, aber zur „falschen" Jahreszeit in Gewächshäusern produziert oder lange gelagert wird. Für die ausreichende Beheizung und Beleuchtung müssen große Mengen Energie aufgewendet werden.

Durch den Verzicht auf Kunstdünger können Produkte aus ökologischer Produktion noch einmal 5 bis 30% der Treibhausgasemissionen gegenüber dem konventionellen Anbau einsparen.

Neben der Herstellungsweise ist für die Klimabilanz auch der Transport entscheidend. Empfehlenswert ist der Bezug möglichst regionaler Produkte, was auf dem Land natürlich viel leichter fällt als in der Stadt. Milch, Eier, Fleisch, Obst und Gemüse können direkt beim Erzeuger gekauft werden. Aber auch im städtischen Umfeld bieten Hofläden und Wochenmärkte Produkte aus der Umgebung an.