Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Elektrische Energie
Bild: Schalter Steckerleiste
Steckerleisten mit Schalter helfen beim Energiesparen
(© LUBW, Autor: B. Grießmann)

Tipps zum effizienten Umgang mit elektrischer Energie

 

  • Energiesparlampen verwenden
  • Bei Computern Energiesparfunktionen aktivieren
  • Nicht benötigte Geräte ausschalten
  • Netzteile nach Gebrauch aus der Steckdose ziehen
  • Geräte ohne echten Netzschalter über schaltbare Steckerleiste ausschalten
  • Effiziente Geräte kaufen (Energielabel beachten)
  • Bei elektrischer Warmwassererzeugung: Öfter Duschen statt baden
  • Geschirrspüler verwenden statt per Hand abwaschen

 

 

 

Verbrauchertipps für mehr Klimaschutz

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Stromanwendung (Tipp 6-7)

 
Bild: Energielabel
Energielabel
 
Bild: Energiesparlampen
Effiziente Leuchtstoff- und LED-Lampen mit herkömmlichem Schraubsockel
(© LUBW, Autor: B. Grießmann)

Tipp 6: Sparen Sie sich Energiefresser!

Denken Sie bei der Anschaffung von Elektrogeräten an die Energieeffizienz. Bei Küchengeräten (sog. Weiße Ware) ist eine Kennzeichnung mit dem Europäischen Energielabel vorgeschrieben. Um Energieverbräuche einfach vergleichen zu können, werden Geräte in die Energieeffizienzklassen A-G eingeteilt. „A" bedeutet, dass das Gerät einen niedrigen Energieverbrauch hat; bei Klasse „G" ist der Energieverbrauch sehr hoch. Für Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Geschirrspülmaschinen wurden zwischenzeitlich die neuen Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++ eingeführt.

Wählen Sie Geräte mit der Energieeffizienzklasse A (bzw. A+ oder besser). Neben dem Stromverbrauch enthält das EU-Label weitere Angaben z.B. zu Wasserverbrauch sowie Reinigungs- und Trockenwirkung.

Tipp 7: Ersetzen Sie herkömmliche Glühlampen durch Energiesparlampen!

Übliche Energie sparende Leuchtmittel verbrauchen nur etwa ein Viertel bis ein Fünftel des Stroms, den herkömmliche Glühlampen regelrecht „verheizen". Die Mehrkosten für die Anschaffung gleichen sich schnell aus.

Was ist zu beachten? Durch den Austausch herkömmlicher Glühlampen kann viel elektrische Energie eingespart werden, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Heutzutage sind u.a. folgende Energie sparende Lampentechniken erhältlich:

  • (Kompakt-) Leuchtstofflampen („Energiesparlampen"): In Ihnen wird ein Gas zum Leuchten gebracht, große Ersparnis, in fast allen Größen und Formen erhältlich. Nachteile: Leuchtkraft nimmt mit fortschreitender Benutzungsdauer relativ schnell ab, spezielle Entsorgung notwendig, da Quecksilber enthalten
  • LED-Lampen: Das Licht wird sehr effizient in (Hochleistungs-) LEDs erzeugt, kaum Wärmeentwicklung, auch in herkömmlichen Bauformen erhältlich, hohe Lebensdauer. Nachteile: hoher Anschaffungspreis, Leuchtkraft aktuell erhältlicher Leuchtmittel noch relativ gering (max. vergleichbar mit 60-Watt-Glühlampe), hohe Entwicklungsdynamik lässt aber „revolutionäre" Fortschritte erwarten.

Leistung, Bauform und Lichtfarbe sollten sorgfältig gewählt und am besten vorab getestet werden. Manchmal bieten Fachhandel oder Stadtwerke „Lampentestkoffer" an, mit denen Sie herausfinden können, welche Leuchtmittel am besten für Ihre individuellen Bedürfnisse geeignet sind. Achten Sie, insbesondere bei teuren Leuchtmitteln, auf eine Umtauschmöglichkeit.

Schon gewusst?

Quecksilber in Leuchtstofflampen

Häufiges Argument gegen Leuchtstoff-Energiesparlampen ist deren Quecksilbergehalt. Das ist jedoch nur ein Teil der Wahrheit. In der Gesamtbilanz müssen auch die Quecksilbermengen betrachtet werden, die bei der Stromerzeugung in Kohlekraftwerken anfallen. Das Quecksilber wurde vor Jahrmillionen von Pflanzen gebunden. Heute sind sie in der Kohle konzentriert vorhanden und werden beim Verbrennen freigesetzt (2004: ca. 220 kg durch Verbrennungsanlagen >50MW in Baden-Württemberg). Durch den geringen Energieverbrauch schneiden Leuchtstoff-Energiesparlampen beim derzeitigen Strommix hinsichtlich der Emission von Quecksilber in der Gesamtbilanz deutlich besser ab als herkömmliche Glühlampen

Rücknahme und Recycling

Das in Leuchtstoff-Energiesparlampen enthaltene Quecksilber kann wiederverwendet werden. Als Verbraucher sind Sie verpflichtet, ausgediente Leuchtstoff-Energiesparlampen an speziellen Sammelstellen zurückzugeben. Leider ist die Rückgabebereitschaft deutscher Haushalte noch gering. Der Handel lehnt eine generelle Rücknahme von Altlampen ab, so dass relativ weite Wege zu den Sammelstellen in Kauf genommen werden müssen. Sammelstellen für defekte Leuchtstoff-Energiesparlampen finden Sie im Internet unter http://www.lichtzeichen.de/.

Vorsicht ist geboten, wenn Leuchtstoff-Energiesparlampen zerbrechen. Bruchstücke sollten sorgfältig geborgen (Handschuhe benutzen!) und in einer geschlossenen Plastiktüte der fachgerechten Entsorgung zugeführt werden.