Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Klimafreundlich heizen
Bild: Thermostatventil
Thermostatventil
(© LUBW, Autor: B. Grießmann)

Tipps zum Sparen von Heizenergie

 

  • Thermostatventile auf Stufe 3 stellen
  • ggf. Elektronische Heizkörperventile einsetzen
  • Stoßlüftung statt Fenster auf Kipp stellen
  • Heizanlage intelligent programmieren (z.B. Nachtabsenkung)
  • Heizanlage rechtzeitig erneuern und auf neue Technologien setzen
  • Bei Sanierungen Wärmedämmung anbringen
  • Heizungsrohre dämmen
 

Verbrauchertipps für mehr Klimaschutz

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Heizen (Tipp 3-5)

 
Bild: Solarthermische Anlage
Thermische Solarkollektoren (Vakuumröhren) zur Unterstützung einer herkömmlichen Heizungsanlage
(© LUBW, Autor: B. Grießmann)
 
Bild: Öl-Heizung alt
Ältere Heizkessel erfüllen die Vorgaben der EnEV nicht
(© privat, Autor: B. Grießmann)

Tipp 3: Sparen Sie Wasser, ohne auf den Wellnessfaktor zu verzichten!

Der Wasserverbrauch beträgt in Deutschland durchschnittlich 124 Liter pro Person und Tag. Beim Duschen werden ca. 15 bis 20 Liter Wasser pro Minute benötigt. Der Energieaufwand zur Erwärmung entsprechender Mengen ist hoch. Dabei wird man auch mit deutlich weniger Wasser sauber, ohne einen Komfortverlust.

Was ist zu beachten? Ersetzen Sie Ihren alten Duschkopf durch ein modernes Modell mit Wassersparfunktion. An normalen Wasserhähnen können Wasserspar-Ventile eingesetzt werden.

Tipp 4: Falls Sie Hauseigentümer sind: Setzen Sie auf moderne Heiztechnologien!

Ältere Heizungsanlagen entsprechen nicht den modernen Anforderungen der Energie-Einsparverordnung (EnEV). Ungeregelte Heizungspumpen alter Bauart sind wahre Stromfresser, weil sie unabhängig vom tatsächlichen Bedarf mit konstanter Leistung laufen.

Was ist zu beachten? Setzen Sie bei der Heizung auf klimafreundliche Alternativen. Effizienter als die klassische Ölheizung sind Heizanlagen, die mit Holzpellets, Erdgas oder über Fernwärme betrieben werden. Die Heizanlage kann durch Solar- oder Geothermie (Wärmepumpe) unterstützt werden. Interessant sind auch kleine Blockheizkraftwerke für den Keller (Mini-BHKW), die gleichzeitig Wärme und Strom liefern.
Alte Heizungspumpen können vom Fachpersonal in kürzester Zeit ausgetauscht werden. Beachten Sie auch öffentliche Förderprogramme, über die Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bezuschusst werden können.

Tipp 5: Sorgen Sie für eine ausreichende Wärmedämmung!

Voraussetzung für eine gute Heizeffizienz ist eine ausreichende Wärmedämmung. Bei Umbauten und Renovierungen sollten entsprechende Überlegungen stets mit einbezogen werden. Aber auch kleinere Maßnahmen, wie die Dämmung freiliegender Heizungsleitungen, sind sinnvoll.

Was ist zu beachten? Berücksichtigen Sie die Vorschriften der Energieeinsparverordnung. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) oder regionalen Energieberatern.