Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiel zum Thema
Klimafreundlich heizen
Bild: Thermostatventil
Thermostatventil
(© LUBW, Autor: B. Grießmann)

Tipps zum Sparen von Heizenergie

 

  • Thermostatventile auf Stufe 3 stellen
  • ggf. Elektronische Heizkörperventile einsetzen
  • Stoßlüftung statt Fenster auf Kipp stellen
  • Heizanlage intelligent programmieren (z.B. Nachtabsenkung)
  • Heizanlage rechtzeitig erneuern und auf neue Technologien setzen
  • Bei Sanierungen Wärmedämmung anbringen
  • Heizungsrohre dämmen
 

Verbrauchertipps für mehr Klimaschutz

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Heizen (Tipp 1-2)

 
Bild: Heizkörper Wärmesummenzähler
Heizkörper mit Wärmesummenzähler
(© LUBW, Autor: B. Grießmann)
 
Bild: Gekipptes Fenster
Durch dauerhaft gekippte Fenster geht viel Energie verloren
(© LUBW, Autor: B. Grießmann)

Tipp 1: Sorgen Sie für angenehme Temperaturen - ohne zu überheizen!

Heizungsanlage und Heizkörper sollten so eingestellt werden, dass einerseits das Wohlbefinden der Bewohner befriedigt wird, andererseits aber auch die höchstmögliche Energieeffizienz erreicht wird. Ein Grad weniger senkt den Energieverbrauch um 6%. Eine mittlere Temperatur von 19°C ist in der Regel für Wohnräume ausreichend. Im Schlafzimmer sind nach aktuellen Erkenntnissen 16 - 17°C für einen gesunden Schlaf warm genug.

Was ist zu beachten? Heizkörper mit Thermostatventil können individuell auf bestimmte Temperaturen eingestellt werden. Das Thermostatventil besitzt einen Temperaturfühler, der die Wärmezufuhr automatisch steuert. Die Einstellung auf Stufe 3 entspricht in etwa einer Temperatur von 20°C. Wollen Sie die Zimmertemperatur etwas anheben, drehen Sie das Thermostatventil nicht ganz auf, sondern nur eine Markierung weiter.

Noch einfacher zu bedienen sind elektronische Heizkörperventile. Hier können Sie die Temperatur gradgenau einstellen und im Display ablesen. Außerdem können bestimmte Betriebszeiten und Temperaturen vorprogrammiert werden (z.B. automatische Temperaturabsenkung in der Nacht), wodurch weitere Heizenergie eingespart werden kann.

Tipp 2: Lüften Sie nicht zum Fenster hinaus!

Lüften Sie Räume, indem Sie die Fenster weit öffnen - und nicht durch gekippte Fenster! Heizkörper befinden sich meist direkt unter den Fenstern. Die Wärme steigt nach oben und entweicht ungehindert nach draußen. Der Lüftungseffekt ist gering. Wer Fenster auf „Kipp" stellt, verheizt Energie buchstäblich zum Fenster hinaus. Effizienter ist die so genannte Stoßlüftung.

Was ist zu beachten? Das Fenster sollte drei bis fünfmal pro Tag für ein paar Minuten weit geöffnet werden. Wichtig dabei: Die Heizung ganz abdrehen, damit sich das Thermostatventil beim Lüftungsvorgang nicht öffnet! Nach der Stoßlüftung sollte das Fenster wieder ganz geschlossen und die Heizung wieder aufgedreht werden.