Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Neckar-Odenwald-Kreis
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Die Wolfsschlucht
Schluchtwald
(Element 1 von 13: Bild)
Bild: Wolfsschlucht, Neckar-Odenwald-Kreis (2)
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Schluchtwald mit dichten Beständen des Gelappten Schildfarns (Polystichum aculeatum).

Wolfsschlucht:
Weitere Informationen
In der Nähe befinden sich:
 
Übersicht
 

Die Wolfsschlucht bei Zwingenberg (Baden)

Bild: Die Wolfsschlucht, Mittlerer Buntsandstein
Die Wolfsschlucht bei Zwingenberg (Neckar-Odenwald-Kreis)
(© LUBW, Autor: A. Wolf)

Die Wolfsschlucht befindet sich im Neckartal oberhalb der Flussschleife zwischen Zwingenberg und Lindach. Die Schlucht ist tief in den Mittleren Buntsandstein (Pseudomorphosensandstein) eingeschnitten und endet als Kerbtal bei der Burg Zwingenberg.

Es ist nicht bekannt wie die Wolfsschlucht zu ihrem Namen kam. Die einzig verbreitete Überlieferung: Im Jahre 1866 soll hier der letzte Wolf des Odenwaldes erlegt worden sein. Doch zu dieser Zeit besaß die Schlucht vermutlich längst ihren Namen.

Die Wolfsschlucht im Naturpark Neckartal-Odenwald liegt oberhalb der Neckarschleife zwischen Zwingenberg und Lindach. Sie beginnt rund 500 Meter nordwestlich der Burg Zwingenberg an dem Zusammenfluss zweier Bäche (275 m. ü. NN). Einer der Bäche kommt aus Nordosten von dem rund 1.700 Meter entfernten Gehöft Untere Post (465 m. ü. NN), der andere aus dem Norden von dem rund 1.300 Meter entfernten Engelsbrunnen (440 m. ü. NN). Auf der Hochfläche fließen diese noch gemächlich durch flache Muldentäler. Doch schon einige hundert Meter vor ihrer Vereinigung schneiden sie tiefe Klingen in den Hang. Ab dem Zusammenfluss stürzt das Wasser dann in Kaskaden über Felsbänke und durch Geröll zum Neckar hinab. Steile Hänge begrenzen nun die Schlucht. Manchmal rutscht auch Oberboden und Gesteinsschutt in die Tiefe. An einigen Stellen verengen hohe Felswände und -überhänge den Taleinschnitt. Immer wieder kommt es hier zu Steinschlag.

Gab es hier einst Wölfe? Trieb man sie in die Enge der Schlucht, um sie dort zu erlegen? Oder wurde nur das Pfeifen des Windes zwischen den engen Felswänden mit Wolfsgeheul verwechselt? - Es ist nicht bekannt wann die Wolfsschlucht zu ihren Namen kam. Die einzig verbreitete Überlieferung: Im März 1866 soll hier der letzte Wolf des Odenwalds erlegt worden sein. Doch zu dieser Zeit hatte die Schlucht vermutlich längst ihren Namen bekommen. Vielleicht kehren Wölfe hier bald wieder zurück...(*

Wenig bekannt ist, dass der Bergrücken vor der Wolfsschlucht im Mittelalter sogar zwei Ritterburgen beherbergte. Weil die zweite Festung aber ohne die Zustimmung des Kaisers erbaut worden war, wurde sie nach einiger Zeit bis auf die Grundmauern wieder abgerissen.


* Am 03.09.2017 wird ein Wolf im Odenwald nahe Wald-Michelbach gesichtet und fotografiert. Der vor Ort zuständige Artenschutzbeauftragte des Nabu bestätigt die Beobachtung.