Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiele zum Thema
Nächstes Beispiel
Stadtböden (1/3)
Stadtböden - Boden des Jahres 2010
Stadtböden - und was man darin alles so findet...
(Element 1 von 6: Bild)
Bild: Tag des Bodens 2010
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Verbreitung und Gefährdung

Die Möglichkeiten, Böden in Städten zu erkunden, sind vielfältig. Sie sind überall anzutreffen, z.B. in Parks und Gärten, aber auch auf Brachflächen und Baugruben.

Auch in der Stadt erfüllt der Boden wichtige Standortfunktionen für Wohnen, Industrie, Verkehr, Entsorgung und Erholung.

Gefahren für die Stadtböden können entstehen durch:

  • Stoffeinträge (z.B.  Schadstoffeintrag über Luft und Ablagerung, Deponierung)
  • Verlust der Bodenfunktionen durch bauliche Inanspruchnahme (Abgrabung, Verdichtung, Versiegelung)

Schädliche Bodenveränderungen (SBV) entstehen u.a. durch Eintrag von Schadstoffen (z.B. Schwermetalle, Lösungsmittel). Die wichtigsten und am häufigsten gefundenen Schadstoffgruppen sind Chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKW), Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylol (BTEX), Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW), Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Schwermetalle, Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Asbest.

International werden Stadtböden als Technosole bezeichnet.

 

 

 

Tag des Bodens 2010 Baden-Württemberg

 

Regierungspräsidium Karlsruhe veranstaltet erstmals den Internationalen Tag des Bodens

Bild: Stadtböden - Tag des Bodens 2010
Stadtböden - Tag des Bodens 2010
(© Autor: RP Karlsruhe)

Der Internationale Tag des Bodens 2010 fand in Karlsruhe statt. Boden des Jahres waren die Stadtböden.

Seit 2002 wird der Internationale Tag des Bodens alljährlich im Dezember bundesweit begangen. Auch Baden-Württemberg würdigt seit 2006 diesen Tag mit einer entsprechenden Veranstaltung.

Im Jahr 2010 hat das Regierungspräsidium Karlsruhe am 05. Dezember mit Vorträgen und Präsentationen dazu beitragen, die Bedeutung des Bodens stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Veranstaltungsort war der Pavillon des Staatlichen Naturkundemuseums in Karlsruhe. Neben populärwissenschaftlichen Vorträgen standen zahlreiche Medienangebote zum Thema Boden zur Verfügung. Der Einfallsreichtum und die Kreativität der Schüler und Kindergartenkinder, die ihre Projekte präsentierten, zeugte von Motivation und Interesse am Thema. Die Europäische Schule, das Otto-Hahn-Gymnasium, die Rennbuckel-Realschule und der Kindergarten Kunterbunt wurden von Regierungspräsident Dr. Kühner  für ihre Projekte mit Preisen ausgezeichnet. In der sog. Bodenwerkstatt, konnten die Besucher anhand von Bodenprofilen, Bodenexperimenten, Bodenkunstwerken (z. B. Malen mit Bodenfarben) das vielschichtige Medium Boden selbst erfahren und erleben.

Für das Jahr 2010 wurden die „Stadtböden“ als Boden des Jahres erklärt. Diese Böden erzählten den Besuchern viele spannende Geschichten aus der Vergangenheit. Insbesondere Karlsruhe mit seiner Stadtentwicklung und den ganz unterschiedlichen Stadtteilen bot geradezu ideale Voraussetzungen, um sich diesem vielschichtigen Thema zu nähern. Zu diesem Themenkreis wurde am Tag des Bodens ein durch das Umwelt- und Verkehrsministerium Baden-Württemberg finanziertes, in Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe, dem KIT und der LUBW eigens produziertes Video präsentiert. Zur praktischen Erkundung der „Unterwelt von Karlsruhe“ begaben sich die Besucher in ein speziell für diesen Tag hergestelltes Bodenprofil unter der Erde, um sich die unterschiedlichen Bodenhorizonte und die Entstehungsgeschichte des Nymphengartens erklären zu lassen.

Wir danken allen, die uns an diesem Tag besucht haben!

Stadtböden erzählen Geschichte(n)
(© Autor: KIT/CN)