Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bild: NSU Fabrik um 1900, Ldkr. Heilbronn
Neckarsulmer Fahrradwerke, Blick auf die NSU-Fabrik an der Sulm (Aufn. 1900)
(© Audi AG)

Die ersten mechanischen Werkstätten von NSU lagen nicht in Neckarsulm sondern in Riedlingen a.d. Donau. Dort gründeten zwei junge Mechaniker Christian Schmidt und Heinrich Stoll das Unternehmen " Mechanische Werkstätte zur Herstellung von Strickmaschinen". Die beengten Verhältnisse in Riedlingen bewogen die beiden Unternehmer, die Fabrikation im Jahr 1880 nach Neckarsulm zu verlegen.

Die Wandlung des Werkes, von der Strickmaschinenherstellung hin zur Automobilproduktion, verlief nicht auf direktem Weg. Ab 1886 wurden zunächst Fahrräder und ab dem Jahr 1901 auch Motorräder gebaut. Obwohl Automobile auch schon vor dem zweiten Weltkrieg in Neckarsulm gebaut worden waren, war Neckarsulm lange Zeit vor allem für seine Zweiräder bekannt. Mit großem Erfolg, der NSU um 1955 zum größten Zweiradhersteller der Welt avancieren ließ.

Seit Mitte der 1960iger Jahre werden im Werk Neckarsulm nur noch Automobile produziert. Zum Zeitpunkt der Fusion mit der Auto Union GmbH besaß das Werk eine Stammbelegschaft von etwa 11.500 Mitarbeitern, die rund 145.000 Fahrzeuge fertigen konnten.