Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Landkreis Ludwigsburg
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Erlebnisgebiet der Region
Keltenmuseum Hochdorf / Enz
Keltisches Fürstengrab
(Element 1 von 17: Bild)
Bild: Keltenmuseum Hochdorf, Ldkr. Ludwigsburg, Grabhügel
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Etwa 400 Meter östlich der ehemaligen keltischen Siedlung wurde dieser Grabhügel, der eine Höhe von 6 Metern und einen Durchmesser von 60 Metern besitzt, mit 7000 Kubikmeter Erde und 280 Tonnen Steinen aufgeschüttet. Auf diese Weise wird auf den ersten Blick die Macht und der Einfluss des hier bestatteten Toten deutlich.

Das sehenswerte Keltenmuseum in Hochdorf/ Enz im Landkreis Ludwigsburg ist ein kommunales Museum in der Trägerschaft der Gemeinde Eberdingen. Es wurde am 25. Mai 1991 offiziell eröffnet. Das Museum präsentiert die vollständig rekonstruierte Grabkammer eines keltischen Fürsten aus dem 5. Jh. v. Chr.

 
Übersicht

Landkreis Ludwigsburg

 

Landkreis Ludwigsburg

 
Bild: Bottwartalbahn (Ldkr. Ludwigsburg)
Schmalspur-Lokomotive der stillgelegten Bottwartalbahn
(© privat, Autor: C. Antesberger)

Henschel Schmalspur-Lokomotive (Bj. 1918, 750 mm) der ehemaligen Bottwartalbahn, abgestellt vor dem Bahnhofsgebäude in Steinheim an der Murr (Ldkr. Ludwigsburg). Die Bahnstrecke wurde 1969 stillgelegt.

 
Bild: Residenzschloss Ludwigsburg
Residenzschloss Ludwigsburg
(© public domain)

Das Residenzschloss Ludwigsburg ist eines der größten im Original erhaltenen barocken Bauwerke in Europa. Es beherbergt 452 Zimmer. Das Schloss vermittelt seinen Besuchern einen beeindruckenden Streifzug durch fürstliche Prunkräume aus zwei Jahrhunderten – vom Barock über das Rokoko bis zum Klassizismus.

.Führungen & Veranstaltungen

 
Bild: Neckar bei Besigheim, Luftbild, Ldkr. Ludwigsburg
Der Neckar bei Besigheim (2007)
(© LMZ, LUBW, Autor: A. Weischer)

Besigheim liegt im Mittleren Neckarraum zwischen Stuttgart und Heilbronn, am Zusammenfluss von Neckar und Enz.

Besigheim ist eine der romantischsten Städte im Landkreises Ludwigsburg. Vor allem die Altstadt ist vielgemalt, vielfotografiert und vielbesucht. Ihre Silhouette wird bestimmt von den unregelmäßigen Giebeln, Dächern und Mauern, aus denen sich das spätgotische Rathaus von 1459 heraushebt. Die Stadt ist uralte Befestigung und Einheit mit Mauerwerk, Wehrgang und Toren, mit bewegter herrschaftlicher Vergangenheit, die von Steinhaus, Waldhornturm und Oberem Turm dokumentiert wird. Sehenswertes bietet Besigheim seinen Besuchern an: Vor dem Fachwerkhausrathaus der Marktbrunnen mit der Figur des badischen Markgrafen „Jörg“, der daran erinnert, dass Stadt und Amt fast 500 Jahre lang den Markgrafen von Baden gehörten, ehe sie 1595 an Württemberg kamen. Die Badener bauten um 1220 die natürliche Festung auf dem Bergsporn zwischen Neckar und Enz aus: zwischen der oberen und der unteren Burg gründeten sie die Stadt.

Schön ist der Blick aus der luftigen Höhe in das weiträumige Neckartal und hinüber zu den Hessigheimer Felsengärten, im Volksmund auch als „Schwäbische Dolomiten“ bekannt. Besigheim, an der Bahn- und Straßenverbindung Stuttgart-Heilbronn, ist nicht nur ein bedeutendes Dienstleistungs- und Behördenzentrum im Nordteil des Kreises, sondern auch ein Kultur- und Sportzentrum mit allen weiterführenden Schulen. Es ist Mittelpunkt eines ausgedehnten Weinbaugebietes. Seine mächtige alte Kelter, die nun als Stadthalle vor allem kulturellen Veranstaltungen dient, wurde durch einen Kelterneubau der Felsengartenkellerei ersetzt, in dem für ein 300 Hektar großes Anbaugebiet 4 Millionen Liter Wein gelagert werden können.

 
Urmenschmuseum Steinheim
(© regio TV Stuttgart Tourismus)

Der Landkreis Ludwigsburg gehört zur Region Stuttgart und stellt mit 39 Gemeinden und ca. 600.000 Einwohnern den sechst-größten Landkreis Deutschlands dar. Zu den wichtigsten Städten gehören neben Ludwigsburg,die Großen Kreisstädte Bietigheim - Bissingen, Ditzingen, Kornwestheim sowie Vaihingen an der Enz. Im Süden wird der Landkreis vom Stadtkreis Stuttgart und dem Landkreis Böblingen begrenzt, im Norden stößt er an den Landkreis Heilbronn und im Westen an den Enzkreis.

Die besondere Mischung aus Natur, geschichtlich Interessantem und florierender Wirtschaft erklärt seine große Anziehungskraft auf die Menschen. Entsprechend hoch ist auch die Besiedelung - die dichteste in ganz Baden-Württemberg.

Geschichte und Gegenwart

Ludwigsburg entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts unter der Herrschaft von Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg, der das bekannte Residenzschloss, eines der größten barocken Schlossanlagen Deutschlands, errichtete. Ab dem Jahr 1709 wuchs um dieses Schloss eine Siedlung heran, die bereits 9 Jahre später als Amtsstadt Ludwigsburg ausgewiesen wurde. Der ursprüngliche Landkreis Ludwigsburg entstand erst 1938 aus der Zusammenlegung der Oberämter Besigheim, Marbach und Ludwigsburg. In dem noch ländlich geprägten Kreis siedelten damals 135.000 Einwohner.

Der Landkreis, in seiner heutigen Gestalt, besteht seit dem 01. Januar 1973. Die Neuordnung der Städte und Gemeinden im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform konnte bis zum 31. Dezember 1974 weitgehend umgesetzt werden. Nach der Kreisreform vergrößerte sich der Landkreis um Teile der alten Kreise Vaihingen, Leonberg, Backnang und Heilbronn.

Bereits in der Steinzeit, etwa vor 200.000 Jahren, war das Kreisgebiet von Menschen besiedelt. So machte u. a. der Schädelfund des Steinheimer Urmenschens in der Grube Sammet im Jahr 1933, den Namen Steinheim an der Murr weltbekannt. Auch aus den späteren Epochen finden sich zahlreiche Belege sowohl aus keltischer Siedlungszeit (Hochdorf/ Enz) als auch von den gegen Ende des 1. Jh. eingedrungenen Römern. Zu den bekanntesten Erscheinungen römischer Besatzung zählen der Limes sowie die römischen Gutshöfe (Villae rusticae) mit ihrer relativ einheitlichen Struktur und Organisation. In den Jahren 259/60 überrannten die Alamannen den obergermanischen Limes und entrissen den Römern die gesamten rechtsrheinischen Besitztümer.

Die Jahrhunderte nach dem Limesdurchbruch liegen weitgehend im Dunklen. Archäologische Funde sind äußerst spärlich. Erst für den Zeitraum von der Mitte des 5 bis zum 8. Jh., die als Epoche der Merowinger bezeichnet wird, werden die Informationen durch zahlreiche Grab- und Waffenfunde wieder besser.

Landschaft

Das abwechslungsreiche Landschaftsbild wird zum einen durch das im Osten gelegene Murr- und Bottwartal, den nördlich liegenden Löwensteiner Bergen aber auch von dem inoffiziellen Wahrzeichen des Kreises, dem Hohenasperg, ergänzt.

Neben den Flüssen Enz und Glems, die den Westen des Kreisgebietes durchqueren, hat der Landkreis auch einen großen Anteil am Neckarbecken Bemerkenswert sind Neckarschleifen bei Besigheim und Mundelsheim. Besonders ausgeprägt in der Region sind sowohl Getreide- und Zuckerrübenanbau als auch aufgrund der günstigen klimatischen Begebenheiten der Weinbau.

Dieser hat seit Jahrhunderten Tradition und der hervorragende Ruf der hier erzeugten Weine ist weit bekannt. Auch die Kulturlandschaft des Kreises wird durch die zahlreichen Steillagen und an die 192 Weinausbaubetrieben  geprägt. Das Geheimnis dieses hervorragenden Tropfens liegt unter anderem in der Landschaftsform und den extremen Muschelkalklagen, aber auch in den geschützten und der Sonne zugewandten Hanglagen und der über Jahrhunderte gesammelten Erfahrungen der Weingärtner.

Wirtschaft

Der Landkreis Ludwigsburg gehört aufgrund des Umfangs, der Struktur und der Leistungsfähigkeit seiner Unternehmen aus Industrie, Handel und Gewerbe zu den bedeutendsten Wirtschaftsräumen des Landes Baden-Württemberg. Die größte wirtschaftliche Betätigung findet man vor allem entlang der Entwicklungsachsen Stuttgart-Ludwigsburg-Bietigheim-Heilbronn wobei die Schwerpunkte hauptsächlich in der metallverarbeitenden Branche und in der Elektroindustrie liegen.