Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bild: Hochmoor Kaltenbronn
Moorschlenke mit Schwingrasen im Wildseemoor (Ldkr. Calw u. Rastatt)
(© UM, Autor: R. Wirth)

Das Wildseemoor im Naturraum Grindenschwarzwald und Enzhöhen, ist mit einer Gesamtfläche von 187 ha das größte Moor des Schwarzwaldes. Das durch einen Besuchersteg erschlossene Moor befindet in plateauartiger Lage auf einem flachen Sattel nordöstlich von Kaltenbronn. Die größten Torfmächtigkeiten von 7-8 m liegen südlich und südöstlich vom Wildsee. Der Torfkörper ist in diesem Gebiet von Wollgras durchsetztem Sphagnumtorf aufgebaut.

In den Mooren von Baden-Württemberg sind geschätzte 30 Millionen Tonnen Kohlenstoff gespeichert. Naturnahe, wachsende Moore entziehen der Atmosphäre Kohlenstoffdioxid (CO2) und legen den Kohlenstoff dauerhaft im Torfkörper fest. Ändern sich die Umgebungsbedingungen oder wird ein Moorkörper für eine land- bzw. forstwirtschaftliche Nutzung entwässert, kommt es zum chemischen und mikrobiellen Abbau des Torfes. Die Moore geben den zuvor gespeicherten Kohlenstoff relativ rasch als CO2 wieder frei.