Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baden-Württemberg
BW-Standardkarte
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Beispiele zum Thema
Nächstes Beispiel
Klimatologie (1/2)
Die ersten Klimaforscher
Jean Baptiste Joseph Fourier (1768-1830), Entdecker des Treibhauseffekts
(Element 1 von 2: Bild)
Bild: Joseph Fourier
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Jean Baptiste Joseph Fourrier (1768-1830) gilt als Entdecker des Treibhauseffekts. Er war ein französischer Mathematiker und Physiker. Mit der Fourieranalyse legte er einen Grundstein für den Fortschritt der modernen Physik. Er beschäftigte sich eingehend mit der Wärmeausbreitung in Festkörpern und formulierte das Fouriersche Gesetz. 1822 veröffentlichte er sein wichtigstes Werk Analytische Theorie der Wärme. Hierin prägt er den Begriff l’effet de serre (wörtlich Glashauseffekt).

Klimatologie

Die Klimatologie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die die Fachbereiche Meteorologie, Physik, Geologie, Geographie und Ozeanographie vereint. Es werden insgesamt vier Teildisziplinen unterschieden. Während sich die Allgemeine Klimatologie mit der Physik der Atmosphäre beschäftigt, versucht die spezielle Klimatologie Klimaveränderungen auf den Grund zu gehen. Dazu gehört zum Beispiel die Erforschung der Klimageschichte und der Folgen des anthropogenen Klimawandels. Die regionale Klimatologie wendet sich der Erforschung regionaler Effekte zu. Die Angewandte Klimatologie beschäftigt sich schließlich mit der Lösung von Klimaproblemen, zum Beispiel der Anpassung an den Klimawandel.

 

Klimawandel in Zeiten der Industrialisierung

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Der Treibhauseffekt - Warum es immer wärmer wird

Bild: Treibhauseffekt
Der Treibhauseffekt
(© Quelle: KlimaNet Baden-Württemberg)

Der Treibhauseffekt hat einen schlechten Ruf. Zu viele schlechte Nachrichten von Unwetterkatastrophen und schlechten Ernten werden mit ihm in Verbindung gebracht. Dabei ist es gerade der Treibhauseffekt, der ein Überleben auf der Erde möglich macht. Ohne ihn wäre es bitterkalt. Die Durchschnittstemperaturen würden nicht mehr als -18°C betragen. Spurengase in der Atmosphäre, wie CO2, Wasserdampf, Lachgas oder Methan sorgen für eine angenehme Durchschnittstemperatur von +15°C. Doch durch welchen Mechanismus wird diese Temperaturerhöhung bewirkt? Die genannten Gase lassen die Sonnenstrahlung passieren, blockieren jedoch die Wärmestrahlung, die von der Erde abgegeben wird. Es kommt zu einer Temperaturerhöhung. Den gleichen Effekt machen sich Treibhäuser zu Nutze. Die Sonnenstrahlung kann die Glasscheiben passieren, ein Teil wird als Licht wieder reflektiert, die Wärme bleibt jedoch im Treibhaus gefangen. Deshalb wird auch von einem Treibhauseffekt gesprochen.

Den schlechten Ruf hat der Treibhauseffekt also zu Unrecht. Zumindest, wenn er nicht immer stärker wird und die Durchschnittstemperaturen auf ein Niveau steigen, das schädliche Folgen haben kann. Doch genau das passiert durch die massive Freisetzung von Treibhausgasen durch menschliche Aktivitäten.

Grundsätzlich unterschieden werden muss zwischen dem natürlichen Treibhauseffekt und seiner Verstärkung durch die Freisetzung von Treibhausgasen durch den Menschen (anthropogener Treibhauseffekt). Ohne den natürlichen Treibhauseffekt könnten wir auf der Erde nicht überleben. Der anthropogene Treibhauseffekt ist die Ursache für die aktuell diskutierte Klimaentwicklung.

Übersicht:

2 Der Treibhauseffekt - Warum es immer wärmer wird