Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Aufschluss am Wendenkopf
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Grundgebirgsaufschluss am Wendenkopf
Aufschluss an der Nordwestseite des Wendenkopf
(Element 1 von 4: Bild)
Bild: Wendenkopf (Rhein-Neckar-Kreis)
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

An der Basis des Geotops steht ein stark verwitterter mittel- bis grobkörniger Granit an. Darüber lagern grünliche, feinkörnige Arkosen des Rotliegenden. Ein Netz von Karneolbändern durchzieht stellenweise das in seiner Grundmasse verkieselte Gestein.

Der Aufschluß hat stratigraphische Bedeutung, da er wie im Heidelberger Schlossgraben die Grenze des kristallinen Grundgebirge zum permisches Deckgebirge (Rotliegenden) erschließt.

Aufschluss am Wendenkopf:
Weitere Informationen
Erlebnisorte in der Nähe:
 
Übersicht

Aufschluss am Wendenkopf

 

Grundgebirgsaufschluss am Wendenkopf (Rhein-Neckar-Kreis)

Der 359 m hohe Wendenkopf, zwischen Schriesheim und Wilhelmsfeld, ist ein Ausläufer des Gebirgsmassivs Südlicher Odenwald, unterhalb des Weißen Stein (552 m üNN.).

Der Bergrücken wird auf drei Seiten durch tief eingeschnittene Täler begrenzt: Im Norden durch das Kanzelbachtal, im Westen durch das Altmersbachtal sowie im Osten durch das Katzenbachtal. Die unteren Bereiche des Nordhangs sowie der Westhang des Wendenkopfs haben Kontakt zum Grundgebirge. Unmittelbar am Rundweg trifft man auf einen stark verwitterteten Granit-Aufschluss, der wie im Schlossgraben Heidelberg die Übergangszone des Granits zum Rotliegenden zeigt.

Die südexponierten Hänge des Wendenkopfs sowie die Talhänge in Richtung Katzenbachtal und Altmersbachtal bestehen dagegen aus Unterem Buntsandstein. Hier tritt zugleich eine deutliche Verflachung der Hänge ein (s. Karte d. Gebiets).

Bild: Wendenkopf (Odenwald), Schriesheim
Aufgeschlossenes Grundgebirge, Nordwestseite des Wendenkopf (Rhein-Neckar-Kreis)
(© LUBW, Autor: C. Ritter)

An der Basis der aufgeschlossenen Wand steht stark verwitterter mittel- bis grobkörniger Granit an. Darüber lagern grünliche, feinkörnige Arkosen des Rotliegenden. Ein Netz von Karneolbändern durchzieht stellenweise das in seiner Grundmasse verkieselte Gestein.

Der Aufschluß hat stratigraphische Bedeutung, da er wie im Heidelberger Schlossgraben die Grenze des kristallinen Grundgebirge zum permisches Deckgebirge (Rotliegenden) erschließt.