Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Steinbruch Sporenberg
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Steinbruch an der Schauenburg
Steinbruch am Sporenberg und Ruine Schauenburg (1985)
(Element 1 von 10: Bild)
Bild: Steinbruch u. Ruine Schauenburg (Rhein-Neckar-Kreis)
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Die Ruine Schauenburg, östlich von Dossenheim liegt in etwa 275 m Höhe NN, auf einem nach drei Seiten steil abfallenden Sporn, am Südwesthang des Vorderen Odenwalds. An dieser strategisch wichtigen Stelle führte im Mittelalter mit der alten Bergstraße einer der damaligen Hauptverkehrswege des Rheintales vorbei. Das Anwesen war der herrschaftliche Sitz der Schauenburger, nach den Wittelsbacher Pfalzgrafen das bedeutendste Adelsgeschlecht im 13. Jh.

Im Jahr 1460 wurde die Burg zerstört und nicht mehr aufgebaut. Die Ruine war bis ins frühe 20. Jahrhundert durch den Abbau des hier anstehenden Quarzporphyrs akut bedroht, da die Abbruchkante bis nahe an die Umfassungsmauern vorangetrieben wurde. Dabei gingen Teile der Vorburg durch Sprengung verloren.


weiterführende Literatur

CHRISTIAN BURKHART: "Die Ruine Schauenburg bei Dossenheim a. d. Bergstraße. Geschichte - Verfall - Erhaltung." In: Burgen und Schlösser, Zeitschrift der Deutschen Burgenvereinigung e.V. für Burgenkunde und Denkmalpflege, Jg. 35, Heft 2., Braubach 1994, S. 65-76.

 

 

Steinbruch Sporenberg:
Weitere Informationen
Erlebnisort in der Nähe:
 
Übersicht

Steinbruch Sporenberg: Panorama

 

Von Schauenburg bis Strahlenburg

Die rot-gelb leuchtenden Porphyrsteinbrüche an der Badischen Bergstraße sind markante, weithin sichtbare Geländemarken.

Bedienungsfeld Panoramafoto, Legende nach onclick:

← Bewegung nach links bzw. rechts →, ↑↓ nach oben bzw. unten

+ Vergrößern,  - verkleinern

i = Informationen zum Foto

æ = Vollbildmodus

Steinbrüche Schriesheim und Dossenheim an der Bergstrasse, Panorama
(© LUBW, Autor: C. Ritter)