Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Spatschlucht bei Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis)
Spatschlucht - steiler Zugang von Westen
(Element 1 von 8: Bild)
Bild: Spatschlucht  bei Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis)
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Unterer, westlich gelegener Einstieg in die Schlucht. Der Weg führt über rutschige Abraumhalden.

Spatschlucht:
Weitere Informationen
In der Nähe befinden sich:
 
Übersicht
Vorherige Seite Nächste Seite
 

Die Spatschlucht im Weiten Tal bei Schriesheim

Bild: Spatschlucht (2)
Die Spatschlucht bei Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis)
(© LUBW, Autor: C. Ritter)

Die relativ unbekannte Spatschlucht im Weiten Tal, oberhalb von Schriesheim, beeindruckt durch ihre bis zu zehn Meter hohen Felswände. Ihre Entstehung geht auf die früheren bergbaulichen Aktivitäten zurück, die in der Umgebung von Schriesheim intensiv betrieben wurden (z.B. Grube Anna-Elisabeth, Steinbruch am Ölberg). Der Schwerspat (Baryt BaSO4), der in der Schlucht von 1808 bis 1839 abgebaut wurde, diente den Menschen damals zur Herstellung von Porzellan und bleiweißer Farbe.

Neben Schwerspat finden sich in der Spatschlucht auch heute noch Spuren von Flußspat, Hämatit, Kupferkies und Malachit. Doch Vorsicht, die Felswände dürfen nicht durch Klopfen beeinträchtigt werden, da die gesamte Formation als Naturdenkmal ausgewiesen und damit geschützt ist. Erodiertes, am Boden liegendes Material kann in Form von sog. Handstücken mitgenommen werden. Angaben zur geologischen Situation vor Ort enthält das Blatt 6518 Heidelberg-Nord der Geologischen Karte von Baden-Württemberg 1 : 25.000.

Anfahrt

Für die Besucher erfolgt die Anfahrt von Schriesheim aus zunächst in Richtung Wilhelmsfeld über die Talstrasse (L 536) bis zum Hotel Scheid. Hier kann man das Auto parken und los geht´s in Richtung "Weites Tal". Nach ca. 1km gabelt sich der Weg und man geht rechts den Bärenbachweg entlang (s. oben Kartenansicht, bitte anklicken). Angemessenes Schuhwerk ist sehr zu empfehlen, da insbesondere bei Nässe erhöhte Rutsch- und Absturzgefahr in der Schlucht besteht.

...mehr...

Übersicht:

1 Die Spatschlucht im Weiten Tal bei Schriesheim