Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Der Feldberg
Blick vom Feldberg
(Element 1 von 11: Bild)
Bild: Blick vom Feldberg
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Abendstimmung mit Alpenpanorama am Feldberg

NAZ Südschwarzwald:
Weitere Informationen
 
Übersicht
 

Naturschutzzentrum Südschwarzwald am Feldberg

 
Bild: Haus der Natur
Haus der Natur am Feldberg
(© Haus der Natur 2006, Autor: S. Büchner)

Das Haus der Natur am Feldberg ist das jüngste und größte Naturschutzzentrum des Landes Baden-Württemberg.

 
Bild: Feldberg Sommeraspekt
Der Feldberg, Grundgebirge aus Granit u. Gneis
(© LUBW, Autor: M. Witschel)

Der Gesteinsaufbau des Feldbergs besteht überwiegend aus Gneisen und Graniten. Der Gebirgsstock zählt daher zum Grundgebirge. Reste des ehemaligen Deckgebirges sind im Feldberggebiet mit Ausnahme des Alpersbacher Vulkanschlots nicht mehr vorhanden.

Das Zentrum des Naturschutzgebiets Feldberg erstreckt sich um den Feldberggipfel  (1493 m) sowie um das Gebiet des Seebuck (1448 m) mit dem "Grüble", "Felsenweg", "Oberer Emil-Thomas‑Weg", dem Gebiet der  Seebach‑Quelle" und der Umgebung der "Todtnauer Hütte".

 

 

 

Der Feldberg hat als höchster Schwarzwaldberg viel zu bieten: Eine wunderschöne, abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft, ein umfangreiches Netz gut ausgebauter Wanderwege mit etlichen gemütlichen Einkehrmöglichkeiten, viele nur hier vorkommende Pflanzen und Tiere und bei gutem Wetter eine Fernsicht auf die Alpenkette bis hin zum 246 km entfernten Mont Blanc.

Ende 2001 wurde hier am Feldberg das jüngste und größte Naturschutzzentrum des Landes Baden-Württemberg eröffnet. Gemeinsam mit der Geschäftsstelle des Naturparks Südschwarzwald e.V. hat es seinen Sitz im Haus der Natur. Zuvor betrieb der Schwarzwaldverein im benachbarten Feldberger Hof bereits eine Informationsstelle für Natur- und Umweltschutz.

Im Haus der Natur informiert eine abwechslungsreiche Multimedia-Ausstellung ohne erhobenen Zeigefinger über das sensible Zusammenspiel von Mensch und Natur. Aber nicht mühsames Lesen langer Texte ist hier gefragt. Die Ausstellungsbesucher werden durch zahlreiche interaktive Elemente unmittelbar in das Geschehen mit einbezogen und können auf diese Weise die dargestellten Themen selbst erleben und nachvollziehen. Vor dem Haus der Natur sind die wichtigsten Gesteine des Schwarzwaldes ausgestellt. Vom Gneis und Granit bis zum Gletschergeschiebe findet der Besucher auf Schautafeln Informationen zur geologischen Entstehung sowie über die Nutzung der Gesteine durch den Menschen.

Rund 360.000 Besucher haben das Naturschutzzentrum in den letzten zehn Jahren auf dem Feldberg aufgesucht, ein voller Erfolg!