Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Landkreis Konstanz
Kreis Esslingen / Albtrauf Stuttgart Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis Kreis Waldshut Kreis Lörrach Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg Schwarzwald-Baar-Kreis Kreis Emmendingen Ortenaukreis Kreis Rottweil Kreis Tuttlingen Zollernalbkreis Kreis Freudenstadt Kreis Sigmaringen Kreis Konstanz Bodenseekreis Kreis Ravensburg Kreis Biberach Kreis Heidenheim Alb-Donau-Kreis, Ulm Kreis Göppingen Kreis Reutlingen Kreis Tübingen Kreis Böblingen Rems-Murr-Kreis Kreis Ludwigsburg Kreis Calw Kreis Rastatt, Baden-Baden Enzkreis, Pforzheim-Stadt Kreis Karlsruhe, Karlsruhe-Stadt Kreis Heilbronn, Heilbronn-Stadt Kreis Ostalb Kreis Schwäbisch Hall Kreis Hohenlohe Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Karte
Suche
Suche in …
Bodensee-Naturmuseum
Wildschwein "Willi"
(Element 1 von 6: Bild)
Bild: Wildschwein
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Wildschwein "Willi" ist das beliebteste Streicheltier des Bodensee-Naturmuseums. Seinen Namen bekam er von den Konstanzer Kindern.

Bodensee Naturmuseum:
Weitere Informationen
 
Übersicht

Bodensee Naturmuseum

 

Bodensee Naturmuseum Konstanz

Bild: Moschusochse
Eiszeitlicher Moschusochse (Ovibos pallantis)
(© BNM 2003, Autor: Bodensee Naturmuseum)

Moschusochsen (Ovibos pallantis) waren während der Würm-Eiszeit auf den Flächen des heutigen Baden-Württembergs weit verbreitet. Knochenfunde aus der Bodenseeregion wie von der Schwäbischen Alb belegen diesen Sachverhalt. Die pleistozänen Moschusochsen unterscheiden sich von der heute rezenten Art (Ovibos moschatus) u.a. durch ihren größeren Körperbau. Daher werden sie in der zoologischen Systematik als eigene Art (Ovibos pallantis) angesprochen.

Moschusochsen findet man heute noch in Grönland, Kanada, Sibirien und Alaska sowie als kleinere Herden in Norwegen und Schweden. Die Tiere tolerieren große Kälte, sind aber empfindlich gegenüber anhaltender Feuchtigkeit. Bevorzugt halten sie sich in tiefer gelegenen Ebenen und Flusstälern auf, in denen sich während des Sommers die Schmelzwässer auf dem Permafrostboden zu temporären Stillgewässern sammeln.

Ihren Namen verdanken die Huftiere dem Umstand, dass die Männchen zur Paarungszeit eine Substanz in den Urin abgeben, die moschusartig süßlich riecht.

Die gesamte Natur im und um den Bodensee in einer einzigen Ausstellung? Das finden Sie im Bodensee-Naturmuseum im Hafen von Konstanz (im Sea Life Centre). Egal, ob Sie sich für die Entstehungsgeschichte des Sees interessieren, seine Fischarten hautnah erleben oder sich über die Lebensräume am See informieren wollen - all das finden Sie in der Dauerausstellung. Ein spezieller Bereich über die Bodensee-Bewohner der Eiszeit ergänzt das Angebot ebenso wie eine großformatige Multimedia-Präsentation des BodenseeWeb.

Nicht nur für Regentage: Im Außengelände ist auf 2500 m2 die Erlebnisausstellung "Steine im Fluss" zu sehen. Sie zeigt den Kreislauf der Gesteine und dient zugleich den Kindern als Spielgelände mit Alpenrutsche und Kiesbaggerplatz.

Bitte nichts berühren: Dieser verstaubte Museumsspruch gilt nicht im Bodensee-Naturmuseum! Ein Großteil der Ausstellung ist zum Anfassen und Mitmachen konzipiert.

Umweltpädagogik

Besonderen Wert legt das Team des Bodensee-Naturmuseums auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Neben Einzelveranstaltungen für Kinder können Schulklassen auch spezielle Themen-Veranstaltungen buchen, die sich z.B. mit dem Vogelzug oder besonderen Tiergruppen beschäftigen. Hierzu steht auch Unterrichtsmaterial für die Vorbereitung zur Verfügung.

Das aktuelle Programm:
Kinder- und Jugendprogramm | Grundschulprogramm | Aktuelle Sonderausstellungen