Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bild: Naturdenkmal Auerstein (Rhein-Neckar-Kreis)
Der Auerstein bei Heidelberg - eine erstarrte magmatische Glutwolke (Ignimbrit)
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Naturdenkmal Auerstein bei Heidelberg (Rhein-Neckar-Kreis).

Im Norden von Heidelberg, im Hellenbachtal (Stadtteil Handschuhsheim) befindet sich am Westhang des Vorderen Odenwaldes eine aufgeschlossene, ca. 12 m hohe Felswand aus Quarzporphyr. Hiebei aber handelt es sich nicht um kompaktes Lava-Deckgestein sondern um eine gewaltige ausgestoßene Glutwolke aus geschmolzenen Tuffgestein, die sich über die Landschaft ergoß und vor Ort erstarrte (sog. Ignimbrit, Schmelztuffe). Im Anschluss an die eruptive Phase wurde der Quarzporphyr hydrothermal mit Kieselsäure und Eisenlösungen durchsetzt.

Die besonderen Standortbedingungen des Auersteins haben die Entwicklung seltener Lebensräume ermöglicht: So findet sich auf den Kuppen dieses Geotops ein markanter Trauben-Eichenwald, vermischt mit Esskastanien, Eiben und Hainbuchen.