Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
NSG, LSG Hirschacker und Dossenwald
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Naturschutzgebiet Hirschacker und Dossenwald
Blick auf die Teilfläche Dossenwald (Aufn. 2015)
(Element 1 von 24: Bild)
Bild: NSG Hirschacker-Dossenwald, Rhein-Neckar-Kreis
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Charakteristische Landschaftselemente sind ausgedehnte Dünenflächen, die stellenweise bewaldet sind.

NSG, LSG Hirschacker und Dossenwald:
Weitere Informationen
Erlebnisort in der Nähe:
 
Übersicht

NSG, LSG Hirschacker und Dossenwald

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Natur- und Landschaftsschutzgebiet Hirschacker und Dossenwald

Das Natur- und Landschaftsschutzgebiet liegt im Rhein-Neckar-Kreis zwischen den Städten Schwetzingen und Mannheim im Naturraum Hardtebenen - Schwetzinger Sand. Es hat eine Größe von insgesamt 180 ha. Davon entfallen auf das Naturschutzgebiet 128 ha und auf das Landschaftsschutzgebiet 52 ha. Im Südwesten grenzen die Flächen des Naturschutzgebiets an die Trasse der BAB 6 und an die Bahnstrecke Schwetzingen - Mannheim (s. Karte des Gebiets).

Charakteristische Landschaftselemente sind ausgedehnte Züge von Flugsanddünen, die vor ca. 11.000 Jahren am Ende der letzten Eiszeit entstanden sind. Neben den Sanddünen bei Sandhausen und Oftersheim erreichen die Flugsandflächen hier ihre größte Ausdehnung in Nordbaden. Da die trockenen Sandböden für die Landwirtschaft weitgehend ertragsarm waren, forstete man früher viele Flächen hier auf. Im Unterschied zu den Sandhausener Dünen sind die Flugsandflächen des Hirschackers und des Dossenwalds daher nicht so stark entkalkt. Während die Kernzone des Schutzgebiets die typischen flachwüchsigen Sandrasengesellschaften aufweisen, bauen sich die Saumstrukturen und Pufferzonen überwiegend aus Schlagflächen von Waldkiefern und dichten Gebüschen trockenwarmer Standorte auf.

Nach dem 2. Weltkrieg nutzten, die bei Heidelberg und Mannheim stationierten amerikanischen Streitkräfte die gesamte Fläche als militärisches Übungsgelände. Der häufige Einsatz von schweren Fahrzeugen hielt die Dünenflächen über viele Jahrzente hinweg offen. Im heutigen Schutzgebiet, das 1993 ausgewiesen wurde, sind die ehemals militärisch genutzten Bereiche die ökölogisch wertvollsten Flächen, die künftig durch Pflegemaßnahmen der Naturschutzverwaltung freigehalten werden.

Durch die Kombination aus Beweidung und wechselnden Übungsaktivitäten ermöglicht die U.S. Army am Standort Schwetzingen auch weiterhin den Erhalt der noch militärisch genutzten Restflächen, gemäß den Anforderungen des europäischen Schutzsystems Natura 2000.

Bild: NSG Hirschacker, Dossenwald
Naturschutzgebiet Hirschacker und Dossenwald (Rhein-Neckar-Kreis)
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Naturschutzgebiet Hirschacker und Dossenwald. Trockene Sandheide gesäumt von Heidekraut und lückigem Baumbestand.

Google Street View

Übersicht:

1 Natur- und Landschaftsschutzgebiet Hirschacker und Dossenwald