Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
NSG Hessigheimer Felsengärten
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Felsengärten Hessigheim
Hessigheim, Felstürme
(Element 1 von 7: Bild)
Bild: Hessigheim, Felsengärten (Ldkr. Ludwigsburg)
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Zerklüftete Felstürme (Mushelkalk) am Wurmberg.

NSG Hessigheimer Felsengärten:
Weitere Informationen
 
Übersicht
 

Naturschutzgebiet Hessigheimer Felsengärten (Ldkr. Ludwigsburg)

Die Hessigheimer Felsengärten sind eine etwa 300 m lange Felswand mit davor stehenden natürlichen Felsmauern und -türmen in der geologischen Formation des Oberen Muschelkalks. Die zwischen der Felswand und den davor aufragenden Einzelfelsen gelegenen Schluchten entstanden durch zwischenzeitliche Absenkung einzelner Felspartien entlang von Hangabrissklüften infolge der Suberosion des tiefer liegenden Mittleren Muschelkalks. Infolge der Absenkung kam es bereits zu Felsstürzen und Hangrutschungen. Die Erosionsvorgänge dauern bis in die heutige Zeit an.

Das bereits 1942 ausgewiesene ca. 5 ha große und 2002 noch etwas erweiterte Naturschutzgebiet, umfasst nach dem Stand vom März 1999 auf dem Gebiet der Gemeinde Hessigheim im wesentlichen das schmale Massiv der Felsengalerie nördlich der Kelter von Hessigheim inklusive des im Norden querenden Trockentals. Die Grenze im Westen bildet der hangparallel verlaufende Wirtschaftsweg. Der schmale Grat der „Felsengärten" wurde noch bis etwa 1930 als Schaf- und Ziegenweide genutzt.

Heute bestimmen weitgehend steppenheideartige Bestände, wie Trocken- und Halbtrockenrasen, wärmeliebende Saumgesellschaften, trockene Gebüschsukzessionen und lichter Kiefernbestand die Pflanzendecke. Auf den Felsköpfen herrscht während des Sommers extreme Trockenheit und Hitze. Hier ist der Lebensraum für seltene Flechten und Moose sowie an Trockenheit angepasste Blütenpflanzen, wie z.B. Weiße Fetthenne, Scharfer Mauerpfeffer, Wimper-Perlgras, Kelch-Steinkraut, Küchenschelle und das seltene Kalk-Blaugras, das hier und im nahen Enztal - außerhalb seines Hauptverbreitungsgebietes der Schwäbischen Alb - isolierte Vorkommen hat.

Die Hessigheimer Felsengärten wurden in die Liste der bedeutenden Geotope Deutschlands aufgenommen. Eine Broschüre des Deutschen Alpenvereins (DAV) informiert über die dort zulässigen Kletterrouten. Es gibt aber auch gut begehbare Wanderwege mit attraktiven Aussichtspunkten. Die Felsengärten sind auch Teilfläche des Natura 2000 Gebiets Nr.: 7021301.

Kartenansicht - google.maps

Bild: Wurmberg mit Hessigheimer Felsengärten
Prallhang des Neckars mit den bekannten Hessigheimer Felsengärten
(© LUBW, Autor: Steinmetz)

Die Weinberge der „Hessigheimer Felsengärten", die auch der örtlichen Weinkellerei ihren Namen gegeben haben, gehören zu den steilsten Weinanbaugebieten am Neckar. Die Weinbergsterrassen am Wurmberg blieben von der modernen Rebflurbereinigung unberührt, da in den Steillagen des Oberen Muschelkalkes eine maschinengerechte Umlegung des Geländes nicht möglich war.