Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
NSG Kapfhalde
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
NSG Kapfhalde
Der Kapffelsen (Ldkr. Tübingen)
(Element 1 von 20: Bild)
Bild: Der Kapffelsen
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Der Kapffelsen bei Rottenburg am Neckar. An seinen Steilkanten sind großflächige Profile des Oberen Muschelkalks aufgeschlossen. Ehemaliger Prallhang der Starzel liegt im Naturschutzgebiet (NSG Kapfhalde).

 

NSG Kapfhalde:
Weitere Informationen
 
Übersicht
 

Naturschutzgebiet Kapfhalde bei Hirrlingen (Ldkr. Tübingen)

Bild: NSG Kapfhalde (Ldkr. Tübingen)
Blick in das Schutzgebiet Kapfhalde
(© Autor: LUBW)

Blick auf den ehemaligen Prallhang der Starzel im Bereich des Schutzgebiets NSG Kapfhalde.

Die Starzel ist ein Nebenfluss des Neckars. Sie entspringt unmittelbar am Albtrauf rund drei Kilometer südlich von Hausen (Stadtteil von Burladingen) und mündet bei Bieringen in den Neckar.

Herzstück des Schutzgebiets ist der landschaftlich reizvoll gelegene, ehemalige Prallhang der Starzel (Nebenfluss des Neckars) in der Oberen Gäue mit zahlreichen seltenen Pflanzen und Tieren. An seinen steilen Flächen wurden durch den Fluss zahlreiche Profile im Oberen Muschelkalk freigelegt. Stellenweise haben sich auch Blockhalden und Rutschhänge gebildet. Die zwar regulierte, aber nicht verbaute Starzel hat sich hier tief in das Tal eingeschnitten. Zur Zeit der Schneeschmelze sowie nach Starkregen können im Talgrund periodisch größere Überflutungen oder Uferabbrüche auftreten.

Das 1983 ausgewiesene Naturschutzgebiet hat eine Größe von 11,8 ha. Im Norden grenzt es an den bekannten Muschelkalksteinbruch Burgmühle bei Rottenburg am Neckar. Die nach Westen und Süden exponierten Hänge des Prallhangs werden durch lichten Buschwald eingenommen, in dem Eichen und sekundär eingewanderte Kiefern wesentliche Anteile haben. Die hochwertigen Bereiche nehmen offene Felspartien mit seltener Felsvegetation ein. In die Spalten der senkrechten Kapffelswand krallen sich vereinzelt Wolliger Schneeball (Virbunum lantana) und Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus). In den Mulden der Felsbänder in denen sich etwas Substrat und Feuchtigkeit sammeln kann finden sich Kalk-Aster (Aster amellus) und Berg-Leinkraut (Thesium bavarum).


* Der Begriff Kapf steht für einen aussichtsreichen Berg bzw. Anhöhe oder einer Ansiedlung auf einer solchen. Der Wortstamm ist vermutlich Kopf.