Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Vorherige Seite Nächste Seite
 

Riedwiese

Bild: Riedwiese
Lebensraum Riedwiese
(Autor: T. Dombeck)

Feuchte Streuwiese im Eriskircher Ried

Die feuchten Riedwiesen des Bodenseegebiets sind Lebensräume aus Menschenhand. Sie entstanden erst durch die Rodung der ufernahen Auwälder. Der hohe Wasserstand des Bodensees macht Riedwiesen im Sommerhalbjahr sehr nass und damit unbegehbar. In den Wintermonaten trocknen sie dagegen aus und wurden früher von den Bauern gemäht, um Streu für ihre Viehställe zu gewinnen (Streuwiesen). Heute übernehmen Naturschutzorganisationen das Mähen, um diesen selten gewordenen Lebensraum zu erhalten. Wegen des nährstoffarmen Charakters gedeihen hier nämlich besonders seltene Pflanzen wie Orchideen und Schwertlilien. Größere Riedwiesen gibt es heute nur noch in Naturschutzgebieten wie dem Eriskircher Ried bei Friedrichshafen.

Übersicht:

1 Riedwiese
2 Schilfröhricht
3 Strandrasen
4 Flachwasser
5 Seeboden