Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bodensee
Karte
Suche
Suche in …
Uferbewohner des Bodensees
Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus)
(Element 17 von 17: Bild)
Bild: Teichrohrsänger
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Der Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus) lebt in der Schilf- und Röhrichtregion an Gewässern. Als Anpassung an seinen Lebensraum hat er eine besondere Nestbautechnik. Er umwindet die Schilfstängel mit Spinnengewebe, filzt Halme hinein und flichtet daraus einen Korb, der von mehreren Schilfstängeln getragen und beim Wachsen der Schilfhalme mit in die Höhe genommen wird. Die Brutzeit in Baden-Württemberg reicht von Mai bis Juli. Zu Beginn der Brutperiode sucht der Kuckuck bevorzugt die Nester von Teichrohrsängern auf, um dort seine Eier abzulegen.

Als Sommervogel lebt der Teichrohrsänger von April bis Oktober in unseren Breiten. Die Überwinterung erfolgt in den Tropenzonen Afrikas (Gambia, Eritrea). Teichrohrsänger verfügen über einen ausgeprägten Navigationssinn. Demnach erkennen die Vögel während der Zugzeit nicht nur den Breitengrad, sondern auf noch nicht bekannte Weise auch den korrekten Längengrad ihrer aktuellen Position (Quelle: Journal ''Current Biology", 2008).

Derzeit ist Acrocephalus scirpaceus in Baden-Württemberg noch gut verbreitet und damit nicht gefährdet.

Bodensee:
Weitere Informationen
 

Bodensee: Uferzone

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Die Ufer- und Flachwasserzone...

… bildet den Übergang vom See zum Land. Je nach Steilheit des Seeufers variiert ihre Breite am Bodensee ganz erheblich. Die Ufer am Überlingersee zeigen sich meist felsig und steil. Dagegen dehnen sich die Uferbereiche am flachen Untersee bis zu mehreren hundert Metern aus und bieten einer Vielzahl von Wasservögeln eine Heimat, wie etwa das Wollmatinger Ried bei Konstanz.

Das Bodenseeufer mit seiner vielgestaltigen Struktur ist Lebensraum verschiedenster Pflanzen- und Tierarten. Weite Strecken des Seeufers sind allerdings durch die intensive Nutzung gefährdet. Grund genug für die Einrichtung von ca. 30 Naturschutzgebieten. Das Schema zeigt die Struktur eines flachen Uferbereiches mit der typischen Abfolge von Lebensräumen vom Land zum See.

Bild: Uferstruktur
Uferstruktur

Flaches Bodenseeufer mit verschiedenen Lebensräumen

Übersicht:

1 Die Ufer- und Flachwasserzone...