Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bodensee
Karte
Suche
Suche in …
Bodensee-Impressionen
Der Bodensee vom Pfänder (Vorarlberg) aus betrachtet
(Element 1 von 14: Bild)
Bild: Bodensee Überblick
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Abendstimmung am Pfänder (Vorarlberg)

Bodensee:
Weitere Informationen
 

Bodensee

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Bodensee - Siedlungsgeschichte

 
Bild: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Bodenseekreis
Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, (Aufn. März 2013)
(© LUBW, Autor: M. Linnenbach)

Rekonstruierte Pfahlbausiedlung aus der Stein- und Bronzezeit (5.000 bis 850 v. Chr.) am Bodensee.

Die ersten derartigen Siedlungen in Europa entdeckte man 1853/54 am Zürichsee, der seinerzeit einen extrem niedrigen Wasserstand hatte. Die Erforschung der „Feuchtbodensiedlungen“ in Oberschwaben und am Bodensee sind ein archäologisches Archiv mit großem Forschungspotenzial. Die UNESCO hat am 27. Juni 2011 die prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen als Weltkulturerbe anerkannt. Die Fundstellen sind ein wertvolles und von der Zerstörung bedrohtes Archiv der Menschheit. Dort haben sich häufig sogar organische Materialien wie Textilien, Holz- und Speisereste jahrtausendelang erhalten. Obwohl keinerlei Schriftquellen aus ihrer Entstehungszeit existieren, können anhand moderner Untersuchungsmethoden damit die damaligen Lebensumstände anschaulich nachvollzogen werden.

 
Bild: Bodensee vor Überlingen
Bodenseeufer bei Überlingen
(© GNU-FDL, Autor: Achim)

Die Uferbereiche des Bodensee werden in unseren Tagen intensiv durch Siedlungen und Freizeit geprägt.

Die klimabegünstigten Umweltverhältnisse im Bodenseebecken haben die Besiedlungsgeschichte des Bodenseeraums bereits früh beeinflusst. Funde zeigen, dass schon in der älteren Steinzeit das Seeufer vom Menschen als Siedlungsraum bevorzugt wurde. Größere Siedlungen wurden jedoch erst erschlossen, als in der Jungsteinzeit die Sesshaftigkeit des Menschen und der damit verbundene Ackerbau einsetzte. Deutlich treten nun die geschützten Buchten des Seeufers mit ihren Pfahlbauten sowie der Hegau als Kernräume hervor. Diese Bereiche blieben auch in der nachfolgenden Bronzezeit bevorzugt, da sich der Wasserspiegel des Bodensees fortwährend absenkte und neues Acker- und Weideland freigab.

Im 1. Jh. v. Chr. besetzten die Römer das Bodenseegebiet. Sie legten Straßen an und errichteten Militärlager (z. B. in Konstanz). Die germanische Landnahme beendete im 3. und 4. Jh. die Herrschaft der Römer. Bodenseebecken und Teile des Hegaus wurden von den Alemannen besiedelt und im 6. Jh. auch Teil des Fränkischen Reichs. Zeugen dieser Epoche sind Ortsnamen mit der Endung –ingen (z. B. Bohlingen, Sipplingen, Überlingen), die heute als alemannisch gedeutet werden.

Im 12. Jh. war die Besiedlung um den Bodensee im Wesentlichen abgeschlossen. Epidemien, Kriege und Abwanderung führten teilweise zu einem Rückgang der Bevölkerung und Siedlungen, v. a. im Hegau waren etwa 1/3 der Ortslagen davon betroffen (z. B. militärische Auseinandersetzungen am Hohentwiel bei Singen sowie 1343 an der Meersburg).

Im Bodenseeraum wird die Entwicklung seit dem 19. Jahrhundert durch die Erweiterung vieler Siedlungen infolge des Bevölkerungswachstums sowie durch den Wandel von der bäuerlichen zur Gewerbe-, Arbeiterwohn- und Berufspendlerfunktion bestimmt. Am See selbst hat sich der Fremdenverkehr zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt.

Burg Meersburg - Google Maps