Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Keuperbergland
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Landschaft, Böden und Geotope im Keuperbergland
Naturschutzgebiet Hirschauer Berg (Stadtkreis Tübingen)
(Element 24 von 24: Bild)
Bild: NSG Hirschauer Berg
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Am Spitzberg, dem Hausberg der Universitätsstadt Tübingen, liegt das Naturschutzgebiet „Hirschauer Berg“ mit einer Fläche von 22 ha. Die steile Südhanglage mit ihren mageren, rutschigen Böden, die historische Nutzung mit Weinbau auf den waldfreien Terrassen hat im Laufe der Jahrhunderte ein kleinteiliges und abwechslungsreiches Vegetationsmosaik entstehen lassen. Halbtrockenrasen verschiedener Ausprägungen, Saumgesellschaften, Steinriegel und Mauern, kleinere Streuobstbestände, Gebüsche und unterschiedlichste Waldgesellschaften charakterisieren das Schutzgebiet.

Sein trocken-heißes Lokalklima, das den Südhang zu einer „Wärmeinsel“ im Neckartal macht, ist der Grund für die Verbreitung besonderer Tier- und Pflanzenarten. Besonders hervorzuheben ist das Vorkommen der Zottigen Fahnenwicke, die als vom Aussterben bedroht gilt und außer im NSG „Hirschauer“Berg nur noch wenige isolierte Vorkommen in Deutschland hat. Auch beherbergt das Gebiet die als extrem selten eingestufte Ungarische Platterbse. Als faunistische Besonderheit gilt das Vorkommen des Libellen-Schmetterlingshaft.

 

Keuperbergland:
Weitere Informationen
 

Keuperbergland

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Waldberge, Reben und Rodungsinseln

 
Bild: Keuperberge Murrtal (Rems-Murr-Kreis)
Das Keuperbergland mit dem Murrtal bei Oppenweiler
(© LGRB, Autor: M.Weiß)

Im Vordergrund das teilweise von Lösslehm überdeckte und ackerbaulich genutzte Gipskeuperhügelland. Die südwestexponierten steilen Stufenhänge unterhalb der Burg Reichenberg tragen Streuobstwiesen. Rechts davon der breite Einschnitt des Murrtals. Im Hintergrund die Plateaus des Stubensandsteins.

Die Burg Reichenberg verdankt ihre Lage auf einem Vorsprung der Keuperstufe dem hier aufgrund der tektonischen Störungen der Neckar-Jagst-Furche weiter nach Südwesten hervortretenden Kieselsandstein.

 
Bild: Stromberg von Südwesten
Blick auf den Stromberg von Südwesten
(© LGRB, Autor: M. Weiß)
Im Vordergrund liegt das Gipskeuperhügelland mit seiner vielfältigen Nutzung aus Äckern und Obstwiesen auf den Hügeln, feuchten Talwiesen und den Laub- und Mischwäldern am Fuß der Schilfsandsteinstufe. Die südexponierten steilen Stufenhänge sind mit Reben bepflanzt. Die Hochflächen des Strombergs (Stubensandstein) im Hintergrund sind fast vollständig bewaldet.

Zwischen den Gäuflächen und der Schwäbischen Alb liegt das Keuperbergland. In seinem südwestlichen Teil etwa von Schwenningen bis Tübingen bildet die Schichtstufe des Mittelkeupers dabei nur eine schmale Landterrasse östlich des Neckartals. Mit Schönbuch, Glemswald und Rammert zeigt sich das Keuperbergland dann als eigenständige Landschaft. Unterbrochen durch die Filderebene entfaltet sich ab dem Schurwald östlich von Stuttgart bis zu den Löwensteiner Bergen östlich von Heilbronn und den Ellwanger Bergen im Osten die Vielfalt der Schwäbisch-Fränkischen Waldberge. Westlich von Heilbronn liegen Strom- und Heuchelberg.

Den Übergang von den Gäulandschaften zu den Keuperbergen bildet das örtlich noch mit Lösslehm überdeckte Gipskeuperhügelland mit seinem unruhig-kuppigen Relief. Durch den mehrfach wiederkehrenden Wechsel harter Sandsteine und wenig widerstandsfähiger Ton- und Mergelsteine entstand die stark zertalte und am Rand z. T. mehrfach abgetreppte Keuperschichtstufe. Sie erhebt sich bis zu 200 m über die Gäuflächen. Während im näheren Einzugsgebiet des Neckars die Plateaus zu schmalen Rücken zerschnitten und die Täler häufig schluchtartig eingetieft sind, entwickelte sich nach Osten mit dem Übergang zum Flusssystem der Donau eine weiträumige schwach wellige Hochflächenlandschaft. Einige Vorkommen von Unterjura-Sandsteinen sind als Einzelberge oder Bergketten weithin sichtbar.

Aufgrund der wenig fruchtbaren Böden wurde das Keuperbergland in weiten Bereichen erst im Hochmittelalter besiedelt. Zur Zeit des Römischen Reichs verlief der Limes als Reichsgrenze zeitweise durch die Waldberge (Limes-Wachturm). Mit Ausnahme der dicht besiedelten Täler von Neckar und Rems wird das Gebiet auch heute von großen Waldflächen sowie von mit Äckern und Grünland umgebenen Dörfern geprägt. Im milden Klima zwischen Heilbronn, Stuttgart und Maulbronn nehmen Weinberge häufig die sonnexponierten Hänge ein. Daneben gehören ausgedehnte Streuobstwiesen zum Landschaftsbild.

Übersicht:

1 Waldberge, Reben und Rodungsinseln