Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Baar, Wutachgebiet und Klettgau
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Typische Böden in der Baar, im Wutachgebiet und im Klettgau
Humoser Pelosol-Pseudogley aus Gipskeuper-Fließerde
(Element 1 von 29: Bild)
Bild: 7917_203 Humoser Pelosol-Pseudogley
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element

Dieser, im oberen Bereich auffallend dunkel gefärbte Tonboden befindet sich am Rand einer breiten ebenen Senke im bewaldeten Gipskeuper-Hügelland bei Bad Dürrheim. Es handelt sich um einen schwer durchwurzelbaren, zu Staunässe und Windwurf neigenden Standort. Das Material der obersten 23 cm des Profils ist weniger tonreich als der Unterboden und vermutlich in der Vergangenheit durch Bodenerosion in die Senke geschwemmt worden. Der darunter liegende schwarze Ton (II fAa-P-Sd) ist in noch früherer Zeit durch Humusansammlung bei zeitweiliger Versumpfung entstanden.

Baar, Wutachgebiet und Klettgau:
Weitere Informationen
 

Baar, Wutachgebiet und Klettgau: Verbreitung der Böden

Vorherige Seite Nächste Seite
 

Bodengesellschaften der Baar

Bild: BK50 bei Donaueschingen, Baar
Ausschnitt aus der digitalen Bodenkarte 1 : 50 000 (BK50) bei Donaueschingen, hinterlegt mit dem digitalen Geländemodell
(© Autor: LGRB)

Die Bodenkarte zeigt einen Ausschnitt der zentralen Baar. In der Südwestecke ist das Brigachtal bei Donaueschingen zu sehen. Die Stille Musel fließt am Fuß der Keuper-/Unterjura-Schichtstufe entlang von Norden nach Süden in einer breiten Talebene mit nassen, tonreichen Auenböden (h142, h143, h146: Auengley, Anmoorgley). Kleinflächig treten auch Niedermoore auf (h150). Auf den Baar-Gäuplatten westlich davon sind v. a. flach entwickelte Böden aus Karbonatgestein des Muschelkalks zu finden (h6, h7: Rendzina). Auf den von Lettenkeuper bedeckten Bereichen dominieren Tonböden (h12: Pelosol). Auch in der Hang- und Hügellandschaft des Mittelkeupers östlich der Stillen Musel sind Tonböden vorherrschend (h35, h36), die mit kalkhaltigen Mergelböden wechseln (Pararendzina: h34). In Flachlagen finden sich Staunässeböden (h38, h45, h47: Pseudogley). Auf der geneigten Unterjura-Stufenfläche im Osten wechseln flachentwickelte Böden aus Kalkstein (h55: Rendzina) oder aus kalkhaltigen Tonfließerden (h59: Pararendzina) mit Böden aus tonreichem Verwitterungsmateial, das z. T. von lehmigen Deckschichten überlagert wird (h61: Pelosol, h79:Terra fusca, h77: Pelosol-Parabraunerde). Parabraunerden aus Lösslehm gibt es kleinflächig sowohl auf der Unterjura-Stufenfläche (h74) als auch auf den Gäuflächen im Westen (h17). Ebenso sind im ganzen Gebiet in den Talmulden lehmige und tonige Böden aus abgeschwemmtem Bodenmaterial verbreitet (h24, h26, h48, h82, h84: Kolluvisol).

Die Bodenkarte zeigt einen Ausschnitt der zentralen Baar. In der Südwestecke ist das Brigachtal bei Donaueschingen zu sehen. Die Stille Musel fließt am Fuß der Keuper-/Unterjura-Schichtstufe entlang von Norden nach Süden in einer breiten Talebene mit nassen, tonreichen Auenböden (h142, h143, h146: Auengley, Anmoorgley). Kleinflächig treten auch Niedermoore auf (h150). Auf den Baar-Gäuplatten westlich davon sind v. a. flach entwickelte Böden aus Karbonatgestein des Muschelkalks zu finden (h6, h7: Rendzina). Auf den von Lettenkeuper bedeckten Bereichen dominieren Tonböden (h12: Pelosol). Auch in der Hang- und Hügellandschaft des Mittelkeupers östlich der Stillen Musel sind Tonböden vorherrschend (h35, h36), die mit kalkhaltigen Mergelböden wechseln (Pararendzina: h34). In Flachlagen finden sich Staunässeböden (h38, h45, h47: Pseudogley). Auf der geneigten Unterjura-Stufenfläche im Osten wechseln flachentwickelte Böden aus Kalkstein (h55: Rendzina) oder aus kalkhaltigen Tonfließerden (h59: Pararendzina) mit Böden aus tonreichem Verwitterungsmateial, das z. T. von lehmigen Deckschichten überlagert wird (h61: Pelosol, h79:Terra fusca, h77: Pelosol-Parabraunerde). Parabraunerden aus Lösslehm gibt es kleinflächig sowohl auf der Unterjura-Stufenfläche (h74) als auch auf den Gäuflächen im Westen (h17). Ebenso sind im ganzen Gebiet in den Talmulden lehmige und tonige Böden aus abgeschwemmtem Bodenmaterial verbreitet (h24, h26, h48, h82, h84: Kolluvisol).

 

Informationen und Bezugsmöglichleiten von Bodenkarten und weiteren geowissenschaftlichen Produkten finden Sie unter lgrb-bw.de