Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Obere Gäue
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Obere Gäue - Typische Böden
Braune Rendzina im Oberen Muschelkalk
(Element 13 von 13: Bild)
Bild: 7617_d_m Rendzina im Heckengäu
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element
Diese Rendzina  bei Oberndorf-Hochmössingen ist ein flachgründiger, zu Trockenheit neigender, steiniger Lehmboden auf Dolomitstein. Der Begriff Rendzina stammt aus dem Polnischen und bezeichnet das Geräusch, das der Pflug beim Bearbeiten steiniger Böden erzeugt. Rendzinen auf Kalk- und Dolomitgestein haben im Verbreitungsgebiet des Oberen Muschelkalks (Heckengäu) eine weite Verbreitung.
Obere Gäue:
Weitere Informationen
 
Vorherige Seite Nächste Seite
 

Obere Gäue: Kornkammer, Heckensäume und Ballungsraum

 
Bild: img0053_2 Heckengäu bei Dornstetten
Heckengäulandschaft bei Dornstetten (Ldkr. Freudenstadt)
(© LGRB, Autor: K. Rilling)

Heckengäu-Landschaft im Oberen Muschelkalk bei Dornstetten mit flachgründigen steinigen Böden (Rendzina)

 
Bild: TB9 Korngäu
Korngäulandschaft bei Rottenburg
(© LGRB, Autor: K. Rilling)

Gäulandschaft westlich von Rottenburg, verbreitet mit fruchtbaren Lösslehmböden

Unter dem Begriff „Gäu“ versteht man seit alters her überwiegend landwirtschaftlich genutzte Landschaften, die von mehr oder weniger geschlossenen Waldgebieten umgeben sind. Bei den Oberen Gäuen handelt es sich um wellige oder hügelige Flachlandschaften, die von wenigen tiefen Tälern zerschnitten sind. Sie erstrecken sich in Süd-Nord-Richtung vom Oberen Neckar bei Rottweil bis an die Enz bei Pforzheim und Mühlacker. Im Westen ragen die Oberen Gäue bei Freudenstadt weit in den Schwarzwald hinein. An ihrem Ostrand befinden sich die Städte Rottenburg, Herrenberg, Böblingen und Leonberg. Im Vergleich zum angrenzenden Schwarzwald und dem Keuperbergland (Schönbuch, Rammert…) besitzen die Oberen Gäue ein relativ mildes Klima und fruchtbare Böden. Daher wurden sie in weiten Teilen schon seit der Jungsteinzeit als Siedlungsraum bevorzugt. Neben ausgedehnten ländlichen Bereichen befinden sich am Rand der Oberen Gäuen auch große Verdichtungsräume wie Böblingen/Sindelfingen und Pforzheim.

Den geologischen Untergrund bilden in der Hauptsache Gesteine des Muschelkalks und des Unteren Keupers (Lettenkeuper). Weite Bereiche werden von Löss und Lösslehm bedeckt.