Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bodendauerbeobachtung
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Eindrücke aus dem Messprogramm der Bodendauerbeobachtung
Messeinrichtungen an der Intensiv-BDF Trochtelfingen
(Element 1 von 4: Bild)
Bild: BDF Trochtelf Messfläche3
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element
Ergebnisse:
Weitere Informationen
 

Ergebnisse: Streusalz in Böden

 

Streusalz in Böden

In Deutschland werden durch den Einsatz von Streusalz je nach Witterungsbedingungen zwischen 170.000 t und 800.000 t NaCl auf den Bundesautobahnen und Bundesstraßen aufgebracht. Die Salzstreuung wirkt sich in Straßennähe - im Bereich des Spritzwassers in ca. 5 bis 10 m Entfernungen vom Straßenrand - direkt auf die Umwelt aus. Durch Verwehung der durch die Fahrzeugreifen aufgewirbelten feinen Aerosole kann es auch in größeren Entfernungen zu Salzeinträgen kommen. An der Intensiv-BDF Forst zeigt sich der Einfluss der Salzstreuung z. B. noch in 14 bis 18 m Entfernung zur A 5 in erhöhten Natrium- und Chlorid-Gehalten im Depositionswasser in den Wintermonaten.

Bild: Natrium_Forst_Monatmittel
Monatliche Natriumgehalte im Depositionswasser an der Intensiv-BDF Forst von 1997 bis 2003
(© LUBW, Autor: Ref. 22 LUBW)