Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Umweltinformationssystem BW
Bodendauerbeobachtung
Karte
Kartenlegende
Wählen Sie aus:
Suche
Suche in …
Eindrücke aus dem Messprogramm der Bodendauerbeobachtung
Messeinrichtungen an der Intensiv-BDF Trochtelfingen
(Element 1 von 4: Bild)
Bild: BDF Trochtelf Messfläche3
Erstes Element Vorheriges Element Bild vergrößern Nächstes Element Letztes Element
Ergebnisse:
Weitere Informationen
 

Ergebnisse: Eintrag von Schadstoffen

 

Eintrag von Schadstoffen über den Luftpfad

 
Bild: 5460 Benckiser
Industrielle Abluft
(© LUBW, Autor: C. Ritter)
Industrielle Emissionen haben lokal in den vergangenen Jahrzehnten auch zu erheblichen Verunreinigungen vor allem der Oberböden im weiteren Umfeld der Emitenten geführt (beispielsweise Zementwerke, Kabelverschwelung, Schmelzwerke und andere mehr).
 
Bild: Kohlekraftwerk
Kohlekraftwerk
(© GNU FDL, Autor: Heliosteam)

Hintergrund für die Bodendauerbeobachtung in Ballungsräumen ist die Besorgnis langfristiger Schadstoffanreicherungen in den Böden. Um diese "schleichende" Anreicherung und deren Ursachen zu erkennen, werden laufend Schadstoffeinträge aus der Luft (Deposition) erfasst und mit den Schadstoffgehalten des Bodens verglichen.

Das Umfeld industriell geprägter Ballungsräume weist meist höhere Schadstoffeinträge in die Oberböden auf. Insbesondere im Bereich von Waldflächen und Kuppenlagen findet aufgrund der Auskämmung von Luftschadstoffen bzw. der exponierten Lage ein Eintrag von Schadstoffen in Biosphäre und Böden statt. Obwohl hohe Stickstoffeinträge zunächst das Wachstum der Bäume fördern können, kommt es in der Folge zu erheblichen Ungleichgewichten im Nährstoffhaushalt und Mangelerscheinungen mit den entsprechenden Schadenssymptomen.